Weltkrebstag: Patentmissbrauch verhindern

image_pdfimage_print

 

München (ots) Die horrenden Preise für moderne Krebstherapien überlasten die Gesundheitssysteme und behindern den Zugang von Patienten zu lebenswichtigen Medikamenten. Die Ursache ist ein fehlgeleitetes Patentsystem. Anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar fordert Ärzte der Welt die Regierungen dazu auf, alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um diesen Patentmissbrauch zu verhindern.

Die Zahl der Krebsdiagnosen wächst und liegt in Europa inzwischen bei rund 3,7 Millionen im Jahr. Begleitet wird diese Entwicklung von einem weiteren besorgniserregenden Trend: Die steigenden Kosten neuer Therapien. Dass eine Krebsbehandlung zwischen 50.000 und 90.000 Euro pro Jahr und Patient kostet, ist nichts Ungewöhnliches mehr. Doch damit ist das Limit noch lange nicht erreicht: Die vor einigen Monaten in Europa zugelassenen sogenannten Car-T-Zell-Therapien schlagen mit zwischen 300.000 und 350.000 Euro pro Patient zu Buche. Vor diesem Hintergrund wird es den staatlichen Gesundheitssystemen immer schwerer fallen, den Zugang jedes Patienten und jeder Patientin zu den bestmöglichen Medikamenten sicherzustellen.

Die exorbitanten Preise werden hervorgebracht durch ein Patentsystem, das es großen Pharmaunternehmen ermöglicht, zwanzig Jahre alte Monopole aufrecht zu erhalten, und garantiert, dass sie keinen Wettbewerb durch Generika oder Biosimilare, also ähnliche Nachahmerpräparate, fürchten müssen.

Lange Zeit waren Patente auf medizinische Wirkstoffe darauf ausgerichtet, Forschung und Entwicklung voranzutreiben. Doch das Patentsystem ist erheblich von seinen ursprünglichen Prinzipien abgerückt und zunehmend Missbrauch ausgesetzt.

Tatsache ist, dass die Pharmariesen nur wenig in Forschung investieren. Neue Präparate werden von Start-Ups hervorgebracht und dann für hohe Preise – oft im Milliardenbereich – von großen Unternehmen gekauft. Yescarta®, die CAR-T-Zelltherapie von Gilead, wurde zum Beispiel nicht von dem Konzern selbst, sondern von Kite Pharma entwickelt, das Gilead 2017 für 12 Milliarden Dollar gekauft hat.

Klar ist auch, dass die hohen Summen, die den Staaten aufgebürdet werden, die Kosten für Fusionen und Übernahmen enthalten. Damit kommen die Bürger mit ihren Steuern und Versicherungsbeiträgen für diese spekulativen Deals auf. Die Regierungen beteiligen sich also an einem Missbrauch von Steuergeldern für den privaten Profit – auf Kosten der Gesundheit und der Leben der Erkrankten.

Als die Regeln für pharmazeutische Patente festgelegt wurden, haben die Staaten Zwangslizenzen vorgesehen, um Monopole zu umgehen, wenn es für die öffentliche Gesundheit notwendig war. Dieses Werkzeug, das inzwischen völkerrechtlich anerkannt ist, erinnert daran, dass das Grundrecht auf den Zugang zu medizinischer Versorgung Bedingung für Arzneimittelpatente sein muss.

Regierungen haben die Pflicht, sicherzustellen, dass ihre Gesundheitssysteme zukunftsfähig sind. Sie müssen dem Zugang zu Gesundheitsversorgung für alle gegenüber den privaten Interessen Weniger Priorität einzuräumen. Auf dem Spiel steht nichts weniger als unsere Gesundheit und unser Leben.

Ärzte der Welt e.V.


 

 

Posts Grid

„Spessart“ schließt sich NATO-Einsatzverband an

(ots) Am Freitag, den 15. Januar 2021 wird der Betriebsstofftransporter „Spessart“ formal ein Teil der…

Guter Vorsatz fürs Klima: Über 7 Millionen Deutsche planen 2021 den Wechsel zu Ökostrom

(ots) LichtBlick Studie zeigt: Vor allem junge Menschen wollen mit ihrer Entscheidung für einen nachhaltigen…

NABU: Nord Stream 2 – unnötige Energie-Infrastruktur und klimapolitisch gefährlich

  Die Diskussion um Nord Stream 2 hält an: Die in der vergangenen Woche vom…

Luna bleibt an der Spitze – TASSO veröffentlicht die beliebtesten Tiernamen für das Jahr 2020

Sulzbach/Ts., 14. Januar 2021 – Seit mehr als einem Jahrzehnt führt Luna nun schon die Hitliste…

Connemann: Ernährung wichtiger denn je

  (ots) Am gestrigen Donnerstag debattierte der Deutsche Bundestag den Ernährungspolitischen Bericht der Bundesregierung. Dazu erklärt…

Halbzeit bei „Echt kuh-l!“

  (ots) Drei Monate sind seit dem Start des bundesweiten Schulwettbewerbs „Echt kuh-l!“ des Bundesministeriums für…

Stadtmuseum Kassel erhält Schenkung eines Porträts von Sigmund Aschrott

Eine neue Schenkung bereichert ab sofort die Sammlung des Stadtmuseums: Aus Großbritannien hat das Museum…

Holt die Umwelt an den Tisch!

  Die Umweltminister:innen der Länder haben ihre Amtskolleg:innen der Agrarministerien aufgefordert, sie in die Ausarbeitung…

Neuer Podcast: AUSFÜHRUNG!

AUSFÜHRUNG! Im letzten Jahr hatte ich durch die Arbeit an meinen Büchern „Führen im Grenzbereich“…

Schutz vor Covid-19 darf keine Frage des Geldbeutels sein

  (ots) Berlin. Die Covid-19-Pandemie hat die Situation von Millionen Menschen, die ohnehin am oder unter…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung