Winterzeit: Zeit mal etwas selbst zu machen. Heute: Wie macht man eigentlich Sauerteigbrot?

image_pdfimage_print

 

Eine symphatische Nordhessin zeigt es uns, wie man es wirklich ganz leicht selbst machen kann.

Sie schreibt in ihrem Youtube Kanal folgendes dazu:

 

Hallo und herzlich Willkommen in MarensGartenKüche

Heute zeige ich euch wie ihr ganz leicht dieses leckere und gut bekömmliche Sauerteigbrot selber backen könnt.

Das Rezept dafür habe ich vor vielen Jahren von einem traditionell arbeitenden Bäcker bekommen. I

Ihr benötigt dafür:

  • 300g Roggenvollkornmehl
  • 150g Roggenmehl
  • 15g Salz
  • 270g Roggensauerteig
  • 270ml Wasser

Für den Sauerteig: 25g Roggenmehl und 25ml Wasser in eine Schüssel geben, verrühren und über Nacht stehen lassen.

Am nächsten Tag erneut 25g Roggenmehl und 25ml Wasser hinzugeben.

Das wiederholt ihr sieben Tage lang, und fertig ist der Sauerteig.

Er riecht jetzt leicht säuerlich. Der Teig ist genau richtig, wenn er leichte Blasen schlägt und kann dann zum Backen verwendet werden. Je älter so ein Teig wird, umso besser wird er.

Nehmt euch also bei jedem Backen etwas vom vorherigen Sauerteig zur Seite und füllt ihn mit neuem Mehl und Wasser wieder auf.

Abgedeckt ist er im Kühlschrank super lagerfähig und muss nur 1 mal in der Woche „gefüttert“ werden, damit die Hefe aktiv bleibt.

Ich nehme den Sauerteig immer am Abend vor dem Backen aus dem Kühlschrank, gebe 150g Roggenmehl und 150g Wasser in eine Schüssel und verrühre den Sauerteig darin.

Am nächsten Morgen wirft der Sauerteig Blasen und kann verwendet werden.

Wie bei jedem Lebensmittel dürft ihr den Sauerteig natürlich nicht mehr verwenden, wenn er schlecht geworden ist.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit 🙂

Folgt mir auch auf Instagram: https://www.instagram.com/marensgarte…

 

 

 

Mal sehen, was Maren uns nächste Woche aus ihrer Küche preisgibt.


 

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen