IHK-Mitarbeiter spenden 1.000 Euro für IntensivLeben

image_pdfimage_print

 

An den Verein IntensivLeben e.V. haben die Mitarbeiter der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg 1.000 Euro gespendet. Für Idee und Organisation zeichneten die Auszubildenden der IHK verantwortlich. Das Geld kommt Familien zugute, deren Kinder dauerhaft auf intensivmedizinische Pflege angewiesen sind oder beatmet werden müssen. Darunter befinden sich viele Alleinerziehende.  
„Alle diese Familien leben am Limit“, berichtet die Vereinssprecherin und Beratungsstellenmitarbeiterin Christine Wagner-Behrendt. Ihr Sohn hat sich mit fünf Jahren bei einem Fahrradunfall das Genick gebrochen. „Als Eltern müssen wir sofort reagieren, wenn etwas mit unseren Kindern ist und Pflege, Job und das Privatleben unter einen Hut bringen.“        
Zwar lasse sich eine Diagnose nicht ändern – IntensivLeben arbeitet allerdings daran, die Rahmenbedingungen zu verbessern. „In der Regel werden betroffene Familien mit den dazugehörigen Anforderungen an ein Leben mit einem intensivpflichtigen Kind allein gelassen“, schildert sie die Erfahrungen des Vereins. „Daher setzen wir uns dafür ein, Strukturen zu ändern.“
IntensivLeben betreut derzeit 58 Familien – vor allem in Nordhessen, aber auch in der Mitte Deutschlands. Ehrenamtliche und Fachkräfte informieren über Entlastungs- und Hilfsangebote und stehen den Betroffenen bei den Problemen des Alltags zur Seite. Zum Beispiel, wenn das zugeteilte Kontingent an Absaugkathetern nicht ausreicht, da sich Infektionserkrankungen in Herbst und Winter nicht an Statistiken halten. „Vieles an Material muss stetig neu beantragt werden“, berichtet Wagner-Behrendt. Schwer erkrankten Kindern und Jugendlichen stünden am Tag fünf Windeln zu. „Das genügt in der Regel aber leider nicht“, sagt sie. Bei außergewöhnlichen Belastungen greift der Verein Familien auch mit finanziellen Hilfen unter die Arme. Der Pflegenotstand ist in der häuslichen Pflege aktuell besonders groß und bedroht die Lebenssituation der Familien mit ihren Kindern existenziell: IntensivLeben weist auf die besonderen Belange dieser Familien hin.          
„Trotz aller Einschränkungen: Es ist ein liebens- und lebenswertes Leben“, stellt Wagner-Behrendt klar. IntensivLeben ermöglicht Teilhabe am Leben, sodass Kinder mit ihren Familien Bildungs-, Erholungs- und Freizeitangebote wahrnehmen können. Bei regelmäßigen Kulturveranstaltungen – dem Intensivcafe – treffen sich die Familien zu Musik und Austausch, es wird viel gelacht.        

Das Unternehmen Hubert Burda Media wertschätzt diesen Einsatz und hat den Verein im vergangenen November mit einem Bambi als „Stille Helden“ für ihre Arbeit gewürdigt. „Den Preis haben wir gern stellvertretend als Anerkennung für die Lebenssituation der intensivpflichtigen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen entgegengenommen“, sagt Vorstandsmitglied Manuela Lessing. Die Laudatio hielt Formel-Eins-Weltmeister Nico Rosberg.  
Mehr Infos unter www.intensivleben-kassel.de


 

Posts Grid

„Spessart“ schließt sich NATO-Einsatzverband an

(ots) Am Freitag, den 15. Januar 2021 wird der Betriebsstofftransporter „Spessart“ formal ein Teil der…

Guter Vorsatz fürs Klima: Über 7 Millionen Deutsche planen 2021 den Wechsel zu Ökostrom

(ots) LichtBlick Studie zeigt: Vor allem junge Menschen wollen mit ihrer Entscheidung für einen nachhaltigen…

NABU: Nord Stream 2 – unnötige Energie-Infrastruktur und klimapolitisch gefährlich

  Die Diskussion um Nord Stream 2 hält an: Die in der vergangenen Woche vom…

Luna bleibt an der Spitze – TASSO veröffentlicht die beliebtesten Tiernamen für das Jahr 2020

Sulzbach/Ts., 14. Januar 2021 – Seit mehr als einem Jahrzehnt führt Luna nun schon die Hitliste…

Connemann: Ernährung wichtiger denn je

  (ots) Am gestrigen Donnerstag debattierte der Deutsche Bundestag den Ernährungspolitischen Bericht der Bundesregierung. Dazu erklärt…

Halbzeit bei „Echt kuh-l!“

  (ots) Drei Monate sind seit dem Start des bundesweiten Schulwettbewerbs „Echt kuh-l!“ des Bundesministeriums für…

Stadtmuseum Kassel erhält Schenkung eines Porträts von Sigmund Aschrott

Eine neue Schenkung bereichert ab sofort die Sammlung des Stadtmuseums: Aus Großbritannien hat das Museum…

Holt die Umwelt an den Tisch!

  Die Umweltminister:innen der Länder haben ihre Amtskolleg:innen der Agrarministerien aufgefordert, sie in die Ausarbeitung…

Neuer Podcast: AUSFÜHRUNG!

AUSFÜHRUNG! Im letzten Jahr hatte ich durch die Arbeit an meinen Büchern „Führen im Grenzbereich“…

Schutz vor Covid-19 darf keine Frage des Geldbeutels sein

  (ots) Berlin. Die Covid-19-Pandemie hat die Situation von Millionen Menschen, die ohnehin am oder unter…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung