Jeder kann kochen, er braucht nur Mut: Soljanka

image_pdfimage_print

Morgens Leute, und getreu dem Motto, jeder kann kochen, er braucht nur Mut steht heute mal etwas Ostdeutsches auf der Karte. Nach den Vielfraß Aktionen über Weihnachten braucht es mal wieder was Bodenständiges und somit kommt heute auf den Tisch: Soljanka

Tja man braucht hierfür einfach wieder nur ein wenig Mut und ein wenig Geschmackssinn. Die Zutatenliste liest sich recht kurz:  Zwiebel, Paprika, Knofi, Chili, Tomatenmark, Dosentomaten und eine Schweinenuss. Falls ihr nicht wisst aus welchem Stück Schwein, das kommt, das ist einfach denn es ist ein Stück aus der Keule. Da diese nicht stark durchwachsen ist, ist Sie ein super Stück Fleisch fürs Kochen.

Wir starten mit der Schweinenuss. Diese muss nun erst einmal etwas schwimmen und damit sie am Ende auch ein wenig Geschmack hat, müsst Ihr Pfeffer, Wacholder, Piment, Senfsaat, Lorbeer, Nelke und Pökelsalz (max. 20 g pro Liter Wasser), das gibt’s definitiv beim Metzger, in einen der Größe der Schweinenuss angemessenen Topf geben und langsam aufkochen. Wenn das Wasser anfängt zu kochen, dann stellt den Herd runter und lasst das Fleisch mindestens 2 Stunden ziehen, denn gut Ding will Weile haben.

Während das Fleisch so vor sich in simmert, kochen wir unser Letscho. Diese Gemüsesauce kommt aus Ungarn und ist sehr Paprika lastig. Wenn es beim Kochen schief gehen sollte, kann man sie auch in jedem Supermarkt kaufen, aber selbstgemacht und eingekocht ist einfach noch viel besser. Wenn man es komplett ungarisch machen will, dann braucht man Spitzpaprika, geräuchertes Paprikapulver und Paprikamark. Diese Artikel bekommt ihr, wenn ihr eine Markthalle in der Nähe haben solltet, von dort. Zu Zeiten der DDR kam man halt nicht zwangsläufig an diese Produkte und somit machen wir die Soljanka auch mit den Zutaten, die es früher so gab

Ihr dünstet die Zwiebeln in Butterschmalz an, gebt Knofi und Chili bei, dann die geschnittene Paprika, mit Tomatenmark und Dosentomaten hinzu. Das Ganze dauert ca. eine Halbe Stunde. Schmeckt das Ganze mit Zucker und Essig ab.

Wenn ihr das Timing gehabt habt, dann kommt jetzt das zusammen was zusammengehört. Das Fleisch wird in feine Streifen geschnitten, bitte gegen die Faser. Das Fleisch nochmals mit Zwiebeln angebraten und dann mit Letscho und evtl. Brühe aufgegossen, die Ihr natürlich aus allen Gemüseresten selbst gezogen habt und mit dem Fond der Nuss durchkochen. Dazu kommen noch je nach Geschmack, klein geschnittene Gewürzgurken. Beim Abschmecken helfen zwei Löffel Senf und/ oder Apfelessig und fertig ist eure Soljanka. Das Ganze haut Ihr dann in eine Suppenschale und gebt noch etwas Schmand obendrauf und eine Zitronenscheib und so einfach geht die Soljanka.

Ich wünsche euch viel Erfolg beim nachkochen und es wäre schön, wenn Ihr uns mal Bilder euerer Soljanka zukommen lassen würdet oder schreibt wie es euch gemundet hat.

„The Cook“

Zutaten: 4 Personen

Schweinenuss, ca. 1 kg

Für das Letscho:

3 rote, gelbe und orange Paprika

3 Zwiebeln

3 Knoblauchzehen

Salz, Pfeffer, Zucker, Chili

2 Dosen Tomatenmark

1 kl. Dose Tomaten

evtl. Gemüsebrühe.

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen

Ein Gedanke zu „Jeder kann kochen, er braucht nur Mut: Soljanka

  • 5. Januar 2019 um 12:46
    Permalink

    Cool, etwas aus der Heimat. Wo kommt denn der Koch her, der die leckeren Rezepte für euch macht. Die Gans war auch lecker nur auf Fisch stehe ich nicht, daher gabs nen Klassiker zu Sylvester: Bockwürste mit Kartoffelsalat. Hoffe das noch mehr „Ossi“ Rezepte kommen. Hoffe das auch mal was von eucht kommt, was in Richtung China geht.

Kommentare sind geschlossen.