Huskies laden zum Familientag – Wölfe-Fans kommen per Sonderzug

 

EC Kassel Huskies/Steffen König – Der morgige Sonntag wird ein ganz besonderer Heimspieltag für die Kassel Huskies. Zum einen werden die Fans des EHC Freiburg per Sonderzug mit über 400 Köpfen nach Kassel reisen und dem Spiel einen besonders stimmungsvollen Rahmen verleihen. Zum anderen bieten die Huskies vor allem Familien die Möglichkeit, ein Spiel zu besonderen Konditionen zu besuchen.

Familientickets zu Rabattpreisen

Neben der familienfreundlichen Anfangszeit von 14 Uhr gibt es vergünstigten Eintritt: Familien (mindestens 1 Erwachsener und 1 Kind/Jugendlicher) erhalten für das Spiel 50% Rabatt auf Karten in allen Preiskategorien. So zahlt zum Beispiel eine Familie mit 2 Erwachsenen und 2 Kindern in der vierten Kategorie (Bock D und H) anstatt 64,00€ nur 32,00€. In den Familien-Blöcken A1 und C1 sind es statt 92€ dann nur noch 46€.

Um das Angebot zu nutzen, entweder an die Tageskasse an der Eissporthalle kommen oder auf https://huskiesheimspiele.reservix.de/freiburg nach dem Auswählen der Plätze auf der rechen Seite den Preis auf Familientag setzen.

Spezielle Cateringangebote

In der Championsbar und am Stand hinter der Sprecherkabine (oberhalb der Blöcke B und C) bieten die Kassel Huskies am Familientag folgende Menüs an

 

 Wölfe im Kampf um den Preplayoff-Platz

Nach dem Aufstieg in die DEL2 im Frühjahr 2015 treten die Wölfe Freiburg mit schmalem Budget an. Trotzdem gelang ihnen immer der Klassenerhalt, in der Saison 2016/17 gelang sogar überraschend der Einzug ins PlayoffViertelfinale.

Leos Sulak, der sich die vorgenannten Erfolge als Cheftrainer ans Rever heften durfte, wurde am 2. Weihnachtsfeiertag freigestellt, derzeit wird der EHC interimsmäßig von Jan Melichar und Ravil Khaidarov betreut. Vorangegangen war dieser Entscheidung eine tiefgreifende Analyse der sportlichen Situation, in deren Rahmen dem Vernehmen nach auch Sulak selbst zum Ergebnis kam, dass sein Team neue Impulse benötigt.

Die EHC-Formkurve zeigte zuletzt nach unten. Die zu Beginn der Saison sogar auf Rang 6 platzierten Wölfe finden sich derzeit nur auf dem vorletzten Platz wieder, der Abstand zum rettenden Ufer beträgt vier Punkte. Immerhin: Am gestrigen Freitag sendeten sie beim 6:1-Heimtriumph über Deggendorf ein Lebenszeichen aus.

Welche EHC-Akteure sollen voranmarschieren und die Trendwende einleiten? Als Leistungsträger entpuppte sich bisher Torhüter  Matthias Nemec, der vom SC Riessersee kam. Als Führungsspieler gelten auch Verteidiger Alexander Brückmann und Angreifer Nikolas Linsenmaier – beide gehörten bereits dem Aufstiegsteam von vor vier Jahren an.

Große Hoffnungen legen die Freiburger Fans auch auf einen Rückkehrer: Nachdem man sich von Stürmer Mason Baptista trennte, wurde der Kanadier Mark Mancari wieder in den Breisgau gelotst. Mancari trug bereits in der letzten Saison das Wölfe-Trikot und entwickelte sich schnell zum Publikumsliebling. Nach seinem Intermezzo in Graz, wo er verletzungsbedingt nie zum Einsatz kam, benötigt der schussstarke Rechtsschütze jedoch noch Zeit, um körperlich wieder in Topform zu kommen. Mancari ist zwar gelernter Stürmer, kann aber auch in der Abwehr zum Einsatz kommen, was aufgrund des Verteidiger-Notstandes der Freiburger zuletzt auch notwendig war.

Für alle, die das Spiel nicht vor Ort besuchen können, bieten die Huskies wieder die Livestream-Alternative an: Für 5,50 € kann die Partie aus bis zu sieben Kameraperspektiven über SpradeTV (www.sprade.tv) verfolgt werden.

 

Print Friendly, PDF & Email

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen