Bei Tempo-Kontrollen vor Kindertagesstätten fuhren 20 Prozent zu schnell

image_pdfimage_print

Kassel (ots) – Zum Jahresbeginn überwachten Beamte des Radarkommandos der Kasseler Polizei in Wehlheiden die Geschwindigkeit der Autofahrer im Bereich zweier Kindertagesstätten. Von 260 kontrollierten Fahrzeugen fuhren 52 Autofahrer zu schnell. Das entspricht einer Quote von 20 Prozent und somit hielt sich jeder fünfte Autofahrer nicht an die Geschwindigkeitsbeschränkung.

Am Mittwoch zwischen 10 und 14 Uhr waren die Messstellen im Bereich der Kita „Kleiner Holzweg“ und „Kleine Kirche“ im Kasseler Stadtteil Wehlheiden aufgestellt. In diesen Abschnitten ist als Höchstgeschwindigkeit Tempo 30 erlaubt. Die schnellste gemessene Geschwindigkeit betrug 51 km/h, was in der Nähe einer Kita eindeutig zu hoch ist. Von den 52 Autofahrern, die zu schnell unterwegs waren, kommt der Großteil mit einer Verwarnung im Bereich bis zu 35 Euro davon. Einige müssen mit einem höheren Verwarnungsgeld rechnen, allerdings war keiner so schnell, dass er seinen Führerschein abgeben und ein Bußgeld bezahlen muss.

Das Ergebnis zeigt, dass die Kasseler Polizei auch zukünftig immer wieder an Schulen, Kindertagesstätten und auch Alteneinrichtungen Geschwindigkeitsüberwachungen vornehmen muss und somit zur Verkehrssicherheit beitragen wird.

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen