4. Sinfoniekonzert im Staatstheater

image_pdfimage_print

 

 

Arnold Schönberg: Fünf Orchesterstücke op. 16, Jean Sibelius: „En Saga“ op. 9, Henri Dutilleux: „Métaboles“, Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

Dirigent: Joakim Unander

Montag, 17. Dezember, 20 Uhr, Stadthalle

Mit „En Saga“ und der Sinfonie Nr. 5 Es-Dur stehen gleich zwei der bedeutendsten Werke von Jean Sibelius auf dem Programm beim 4. Sinfoniekonzert des Staatstheaters Kassel am Montag, 17. Dezember. Zur Aufführung kommen außerdem die „Fünf Orchesterstücke“ op. 16 von Arnold Schönberg und „Métaboles“ von Henri Dutilleux. Das Staatsorchester Kassel spielt unter der Leitung des schwedischen Dirigenten Joakim Unander, der auch die musikalische Leitung von „Madama Butterfly“ hat.

 

„En Saga“ ist die erste bekannte Tondichtung von Jean Sibelius. Er schrieb das Werk 1892 unmittelbar nach seiner Hochzeitsreise, die nach Karelien, in die Ursprungsregion des finnischen Nationalepos „Kalevala“, geführt hatte. Über 20 Jahre später komponierte er seine 5. Sinfonie, die heute als seine beliebteste Sinfonie gilt. Bei der Uraufführung am 8. Dezember 1915, dem 50. Geburtstag des Komponisten, tobte das Publikum minutenlang. Trotz des geradezu triumphalen Erfolges überarbeitete Sibelius das Werk bis 1919 noch mehrfach.

Arnold Schönberg schilderte seine „Fünf Orchesterstücke“ in einem Brief an Richard Strauss als einen ununterbrochenen „Wechsel von Farben, Rhythmen und Stimmungen“. Tatsächlich sind sie von abrupten Wechseln der Ausdrucksgesten und zugleich fast impressionistischen Klängen geprägt.

Henri Dutilleux war ein großer Zweifler, der kaum einmal zufrieden war mit seinen Werken und etliche seiner Kompositionen sogar vernichtete, ein stiller Tüftler, der ein Leben lang an einer eigenen Tonsprache feilte. In „Métaboles”, Anfang der 1960er Jahre im Auftrag des Cleveland Orchestras unter George Szell geschrieben, stellt Dutilleux in den einzelnen Sätzen jeweils unterschiedliche Instrumentengruppen ins Zentrum.

 

Konzertbeginn ist um 20 Uhr in der Stadthalle, bereits um 19.15 Uhr findet eine Einführung statt. Karten sind erhältlich an der Theaterkasse, Tel. (0561) 1094-222, und online unter www.staatsttheater-kassel.de.


 

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung