Ein Land der Superlative: Russland von oben bei „Terra X“ im ZDF

image_pdfimage_print

 

1996 wurde die Vulkanregion von Kamtschatka, die größtenteils als Naturpark ausgewiesen ist, von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.
Copyright: ZDF/Sergei Fomin

Doppelt so groß wie die USA, fast 50 Mal größer als Deutschland – Russland ist ein Land der Superlative. Der neue „Terra X“-Dreiteiler „Russland von oben“, ab Sonntag, 25. November 2018, 19.30 Uhr im ZDF, will diese endlosen Weiten des Landes aus der Vogelperspektive erlebbar machen. Das Team der preisgekrönten „Terra X“-Reihe „Deutschland von oben“ ist neun Monate lang immer wieder über das Land zwischen Europa und Asien geflogen, mit Hubschraubern und den besten Luftbild-Spezialkameras der Welt. Dabei entstanden bildstarke Aufnahmen in 4K – von unberührten Landschaften, zauberhaften Städten, von wilden Tieren, Wüsten und Wäldern, aber auch von harter Arbeit in der Kälte Sibiriens und vom Leben in ewigem Eis und kargen Gebirgsregionen.

Die erste Folge, „St. Petersburg, Moskau und die Wolga“, am Sonntag, 25. November 2018, 19.30 Uhr, zeigt Russlands Metropolen St. Petersburg und Moskau erstmals ausführlich aus der Vogelperspektive und erklärt ihre Entstehungsgeschichte. Der Film folgt dem Lauf der Wolga, des längsten Flusses Europas, bis zur Mündung ins Kaspische Meer, blickt auf den höchsten Gipfel Europas, den Elbrus im Kaukasus-Gebirge, besucht die Antilopenherden in der Steppe Kalmückiens und stellt mit Sotschi am Schwarzen Meer Russlands Riviera vor.

Die zweite Folge, „Sibirien und die weite Wildnis“, am Sonntag, 2. Dezember 2018, 19.30 Uhr, betrachtet Sibirien von oben und zeigt die kaum begreifliche Weite, die Bodenschätze des Landes und geografische Besonderheiten wie den Baikalsee, das größte Süßwasser-Reservoir der Erde. Der zweite Film folgt zudem der Route der Transsibirischen Eisenbahn und einer Nomadengruppe auf dem Weg in ihr Frühlingslager durch das einzigartige Altai-Gebirge.

Die dritte Folge „Kamtschatka und das ewige Eis“ am Sonntag, 9. Dezember 2018, 19.30 Uhr, fliegt entlang der Küstenlinie von der nordeuropäischen Hafenstadt Murmansk bis zur Halbinsel Kamtschatka im Pazifischen Ozean und zur südöstlichsten Ecke des russischen Riesenreichs – nach Wladiwostok. Mit Landschaftsaufnahmen, Vulkanen, Walen und Eisbären bietet diese Folge besondere Naturschauspiele.

Die Folgen sind jeweils ab dem Samstag vor Ausstrahlung in der ZDFmediathek unter terra-X.zdf.de abrufbar, die erste ab Samstag, 24. November 2018. Zu jedem Film gibt es auch ein Webvideo, das jeweils am Samstag vorab um 10.00 Uhr in der ZDFmediathek und am jeweiligen Sendetag, sonntags, um 12.00 Uhr auf dem YouTube-Kanal „Terra X Natur & Geschichte“ veröffentlicht wird. Alle Videos sind zum Embedding freigegeben.

ZDF


NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen

2 Gedanken zu „Ein Land der Superlative: Russland von oben bei „Terra X“ im ZDF

  • 25. November 2018 um 20:11
    Permalink

    Die Dokumentation könnte so hervorragend sein, wenn die Musikuntermalung nicht so dominant und nervtötend wäre.
    Da hilft nur den Ton abzuschalten. Sehr schade!

  • 26. November 2018 um 22:03
    Permalink

    Eine wunderbare Sendung
    Ich bin 1976 mit der transsibirischen Eisenbahn nach wladi gefahren
    Da war alles noch viel viel einfacher und ärmlicher
    Man sieht den Fortschritt sehr

Kommentare sind geschlossen.