Löwen Frankfurt gewinnen völlig verdient in Kassel

 

Die Eissporthalle war beim gestrigen Hessenderby bis auf den letzten Sitzplatz ausverkauft.

Gleich zu Beginn präsentierten die Huskies eine Überraschung, denn der Neuzugang Mark MacMillan spielte in der 1.Reihe mit Christ und Richard Mueller. Die Huskies liefen zudem das letzte Mal für diese Saison im Halloweentrikot auf.

Tyler Gron trat zudem das erste Mal im Goldhelm auf, denn er hatte Richard Mueller am vergangenen Sonntag überholt.

Das Spiel begann und beide Mannschaften schenkten sich nichts.

Gleich in der dritten Minute, eine knappe Kiste vor dem gegnerischen Tor, denn es bildet sich ein ziemliches Gewühl, doch der Frankfurter Torhüter, an diesem Tag Bastian Kucis, blockt den Puck ab. In dieser Phase des Spiels wirkten die Huskies leicht überlegen. Beide Mannschaften haben im Übrigen ihr letzten Spiel verloren.

Daniel Spang fängt einen Pass von Mike Little ab und stürmt frei auf das Huskies Tor zu, eine kurze Körpertäuschung, Schus und Tor.

0:1 für Frankfurt.

Die Huskies versuchen auszugleichen, aber es gelingt nicht recht.

Dann spielt Little in der 14. Minute einen weiteren Fehlpass, doch Melichercik kann den aus dem Fehlpass resuliterenden Schuss auf sein Gehäuse entschärfen.

Natürlich gibt’s auch mal ein Gerangel und man wird erstaunt sein, dies zu hören, aber Carter Proft ist auf Frankfurter Seite beteiligt und beide Spieler müssen für zwei Minuten in die Eisbox.

Das Spiel geht weiter 4 gegen 4.

Leider tut sich nichts mehr bis zum Ende und das Drittel wird mit einem Tor Rückstand beendet.


Im zweiten Drittel wurde die erste Reihe der Huskies leicht umgestellt, denn Christ verließ die Reihe und Meilleur kam hinzu.

Die Löwen setzten sich gleich zu Beginn des Drittels deutlich im Drittel der Huskies fest.

Dann muss Müller raus nach einem sinnlosen Bandencheck in der 25.Minute. Nur 11 Sekündchen später Schuss- abgefälscht durch Proft- Tor.

0:2 für die Gäste aus Frankfurt.

Dann nur 4 Minuten später erneute Unterzahl für die Huskies nach einem Bandencheck von Meilleur.

Proft zeigt deutlich, dass er doch für mehr gut ist als für die Strafbank und spielt einen sehenswerten Schuss auf Melichercik, den dieser aber gottlob hält.

Die Löwen schaffen es aber im Puck Besitz zu bleiben und so erzielen sie wiederrum durch einen abgefälschten Schuss das 0:3.      

Jetzt wird’s eng Huskies.

Der Förderlizenzler der Kölner Haie im Tor der Frankfurter hat an diesem Abend nicht allzu viel zu tun.

Dann kam das was keiner haben wollte, dass nunmehr dritte Überzahlspiel der Frankfurter.

Wird es ihnen wieder gelingen ein Tor zu schießen?

Ritter muss raus.

5 gehen 4. Doch dann gibt es nach unserer Ansicht unberechtigte Strafzeit gegen Tyler Gron, obwohl der Frankfurter Spieler erkennbar zugeschlagen hat. Dennoch bleibt dies ungeahndet.

Also geht es 45 Sekunden 5 gegen Drei.

Ritter kommt zurück und noch 45 Sekunden fünf gegen vier. Die Huskies überstehen auch dies.

Das zweite Drittel geht somit 0:3 eindeutig an die Löwen.


Die Hoffnung auf ein schnelles Tor erfüllte sich nicht für die Schlittenhunde. Immer wieder gelang es den Löwen den Puck abzujagen und in Richtung des Huskies Tor zu stürmen.

Endlich 14 Minuten vor Ende zwei Schlagschüsse der Huskies die ihr Ziel aber verfehlen.

Strafe gegen die Frankfurter  nur etwas mehr als 12 Minuten vor Schluss – endlich die Gelegenheit fürs Gegentor?

Die 2 Minuten vergehen wie im Fluge und die Huskies schaffen es nicht. Dafür stürmt Mike Fischer mehr oder minder ungestört, weil deutlich schneller aufs Tor der Huskies zu, zieht ab und Tor.

Dann erfolgt erneut eine Gelegenheit, denn Carter Proft muss in die Eisbox, die er ja bestens kennt aus der Kasseler Zeit.

Auch diese Überzahl vergeht ungenutzt.

Erneute Chance durch eine seltsame Grätsche von Eisenmenger nur noch 6,5 min vor Ende des Spieles.

Nur ein einziger trauriger Schuss erreicht den gegnerischen Torhüter.

Die Zeit läuft runter und das beste ist, dieses Spiel wird bald vergessen, denn es fehlte den Huskies an allem.

Konzentration, Koordination und nicht zuletzt am Siegeswillen.

Die Frankfurter Löwen gewinnen somit ihr 6. Spiel in Folge gegen die Kasseler.  

 


 

 

 


Print Friendly, PDF & Email

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen