John Bryant führt Gießen gegen sein Ex-Team Ulm zum 92:91-Sieg

 

BBL – Ausgerechnet gegen sein Ex-Team Ratiopharm Ulm hat John Bryant die GIESSEN 46ers per And-One-Gamewinner in den Schlusssekunden zum 92:91-Erfolg geführt. Mit 17 Punkten, zwölf Rebounds und sieben Assists kratzt Bryant am Triple-Double und sorgt dafür, dass die Ulmer weiter auf den ersten Saisonerfolg warten müssen.

Erneut überragte John Bryant mit Gießen an alter Wirkungsstätte (Foto: Harry Langer).

Spielverlauf und Wendepunkt: Wie ausgeglichen die Partie zwischen ratiopharm ulm und GIESSEN 46ers verlief, dafür reicht ein Blick in das vierte Viertel: Dort drehte Per Günther auf und fing mit drei Dreiern in 90 Sekunden Feuer – den letzten davon in bester Stephen-Curry-Manier aus neun Metern. Mit 76:64 brachte Günther die Ulmer in Führung. Prompt folgte die Antwort von Günthers Kumpel John Bryant, der acht Punkte in Folge markierte.

Es ging hin und her, ehe in der Schlussminute für Ulm Ryan Thompson übernahm: Nach zwei Layups führten die Gastgeber bei 36 Sekunden auf der Uhr mit 91:89; im Anschluss verloren die Gießener den Ball.

Das passierte auf der Gegenseite aber auch Günther, der innerhalb von fünf Sekunden nicht den Ball einwerfen konnte. Dann kam endgültig die Zeit von Bryant, der unter dem Korb angespielt wurde, trotz Foul traf und auch den Bonusfreiwurf zum 91:89 verwandelte. Da aus einer Auszeit Günther erneut einen Ballverlust beging, war die Partie zu Gunsten Gießens entschieden.

Duell im Fokus: Ulms Isaac Fotu gegen Gießens John Bryant. Zur Halbzeit führte Fotu im Scoring-Duell mit 15:4, am Ende hatte aber Bryant dank des Gamewinners und einer Stat-Line von 17 Punkten, zwölf Rebounds und sieben Assists das Duell für sich entschieden. Fotu kam am Ende auf 17 Zähler und sieben Rebounds.

Zahlen, bitte: 53,1% FG – die 46ers präsentierten sich stärker aus dem Feld als Ulm (44,1% FG).

Spieler der Partie: Neben Bryant trumpften bei den Gästen Brandon Thomas (20 PTS) und Benjamin Lischka (17 PTS) auf, die vor allem in der ersten Halbzeit überzeugten.

Die Deutschen: Mahir Agva (13 PTS, 5/5 FG) präsentierte sich bei den Gießenern ebenfalls stark. Bei Ulm punkteten Per Günther (12 PTS, 4/5 FG) und David Krämer zweistellig.

Am Rande der Bande: Unter der Woche gaben die Ulmer die Verpflichtung von Bogdan Radosavljevic bekannt, der in der Münsterstadt einen Vertrag bis Dezember samt Option auf die gesamte Saison 2018/19 unterzeichnet hat. Der 2,13 Meter große Center soll für den verletzten Gavin Schilling einspringen. In seinen neun Minuten blieb Radosavljevic ohne Punkte.

Wie geht’s weiter: Ging es für die Ulmer mit Gießen zum ersten Mal in dieser Saison gegen ein Team, das 2017/18 nicht die Playoffs erreicht hat, wartet als nächstes wieder ein solches Kaliber: Am Sonntag, dem 4. November, gastieren die Schwaben in Bayreuth. Zuvor müssen die Ulmer am Dienstag im EuroCup gegen Brescia ran. Für die Gießener beginnt mit dem Heimspiel gegen Oldenburg am kommenden Samstag eine Phase von vier Partien gegen diesjährige Playoff-Mannschaften.

Die weiteren Ergebnisse:

Brose Bamberg vs. Mitteldeutscher BC 88:73 (40:33)

Science City Jena vs. Telekom Baskets Bonn 82:70 (45:37)

EWE Baskets Oldenburg vs. FRAPORT SKYLINERS 91:69 (39:22)

Gestern schon gespielt:

ALBA BERLIN vs. MHP RIESEN Ludwigsburg 86:80 (43:43)

 

Print Friendly, PDF & Email

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen