Fußball Fest im Auestadion! KSV siegt mit 4:1

image_pdfimage_print

 

Kassel/ Auestadion/ OPI – Was gestern Nachmittag im Auestadion passierte, war Fußball furioso. Der Liebling des Torwarts, das Gestänge, wurde gestern mehrfach geprüft und ein Spiel dauert immer bis zum Schlusspfiff, denn die Nachspielzeit bietet manchmal auch noch Tore. Der KSV ging am Ende des Spieles als strahlender Sieger vom Platz

Von gegenseitigem Respekt und vorsichtigem Abtasten war heute im Auestadion nichts zu merken, denn beide Mannschaften gaben von der ersten Sekunde an Vollgas. Der SV Barockstadt hielt gut dagegen und so waren nur leichte Vorteile bei der Mannschaft von Trainer Cramer auszumachen. Leider fehlten immer noch die Leistungsträger Sergej Evljuskin und Tim-Philipp Brandner. Daraus resultierend, Ingmar Merle steht in der Abwehr. Wer aber dachte, dass er damit keine offensiven Akzente setzt, lag falsch, denn der Torschütze war kein anderer als Ingmar Merle der mit einem großartigen Freistoß die Löwen mit 1:0 (9.) in Führung brachte.

Ein sauberer Start für die Löwen. Die setzten nach dem Treffer nach und man merkte das sie heute richtig gefährlich waren. Mit Spielwitz und gutem Kombinationsspiel ging es in Richtung des gegnerischen Tores. Doch wer es aus den vergangenen Spielen kennt, die Chancenverwertung war nicht so gut. Merle leitetet in der 18. Minute mit einem tollen Pass auf Sebastian Schmeer einen tollen Angriff ein, der schiebt den Ball zu Schwechel, Pass auf Adrian Bravo Sanchez, doch sein Schlenzer landet an der Latte. Nur wenige Minuten später schlug der Ball eine weitere Delle in die Querlatte, denn dort landete der Freistoß von Ingmar Merle.

„Wer die Dinger vorne nicht macht, muss am Ende sich nicht wundern, wenn es hinten kracht“. In der 38. Minute war es dann auch fast passiert, das dem SV Barockstadt durch Bieber der Anschlusstreffer gelungen wäre, doch auch er traf nur den Pfosten. Kurz vor dem Pausenpfiff vergab dann Milloshaj für die Löwen eine weitere Chance und so blieb es nach der ersten Halbzeit nur bei einem 1:0

Zur zweiten Halbzeit betrat Benjamin Trümner, ein Ex Löwe, den Platz. Er wurde mit einigen Pfiffen belegt. Durch seine Einwechslung wurde die Offensivbemühungen vom SV Barockstadt deutlich stärker und der KSV setzte vermehrt auf Konter und brandgefährlich. In der 57 Minute wurde Marco Dawid kurz vor dem Strafraum durch Odenwald gefällt, der Pfiff ertönte und jeder der dachte das Odenwald eine Karte bekommt, lag falsch. Es gab nur einen Freistoß, der allerdings ohne Ergebnis blieb. Auch in der 62. Minute war es wieder Dawid der mit Tempo in den Strafraum eindrang und in letzter Sekunde am Schuss gehindert werden konnte.

Fußball Weisheiten haben ab und an recht. So geschah es dann, dass die Leidtragende Figur beim 1:1 Ausgleichstreffer in der 68. Minute, Janik Ziegler war, der im Strafraum Torcuatro zu Fall brachte. Der aus dieser Aktion resultierende Elfmeter wurde von Pomnitz dann klar verwandelt.

 

 

Ein Stich ins Löwenherz, vorne die Dinger nicht gemacht und dann ein dummer Elfmeter brachten Barockstadt wieder ins Spiel zurück. Die Chancenverwertung des KSV ist in der laufenden Saison mangelhaft, denn es ging so weiter. Der eingewechselte Voss traf die Unterkante der Querlatte und nur wenige Augenblicke senst Dawid den Ball knapp am Tor vorbei.

„Doch Löwen geben niemals auf.“ Der KSV drückte weiter und erarbeitet sich weiter Chancen. Ein Pass auf Schmeer der den Ball mit der Brust annimmt und mit einem sauber getroffenen Fallrückzieher auf das Tor bringt, doch der Ball geht wieder knapp am Tor vorbei. Der Sieg schien in weite Ferne gerückt, aber der KSV hat für solch schwierige Momente einen Mann, Ingmar „Siggi“ Merle. Das Szenario: Ein Freistoß, ca. 30 Meter bis zum Tor. Ventil vom Ball nach oben, drei Schritte zurück und einer zur Seite. Merle tritt an, schießt und der Ball schlägt unhaltbar im Winkel ein. Tor für den KSV durch „Super Siggi“ in der 86. Minute. Die Erlösung für die Mannschaft und die Fans? Leider nein, denn nur wenige Sekunden nach dem Anstoß, stand Bieber Einschuss bereit und die Löwen durften sich bei der Teamarbeit von Torhüter Niklas Hartmann und dem Pfosten bedanken das es nicht in der 88. Minute wieder en Ausgleichstreffer gab.

Bange blicke auf die Uhr, wie lange geht das noch, wann kommt endlich der Schlusspfiff. Der KSV spielt trotzdem weiter nach vorn. Jon Mogge erlöst dann in der 6. Minute der Nachspielzeit die Löwen mit einem schönen Treffer zum 3:1. Das sollte es doch gewesen, sein, aber das war dem nicht so, denn Bieber der Kopfball von Bieber wäre fast drin gewesen, wäre da nicht die Latte im Weg gewesen. Hartmann macht das Spiel nochmal schnell und so traf dann, mit einem großartigen Heber, Sebastian Schmeer zum 4:1 Endstand. Dieses Spiel war keines für schwache Nerven und es ist immer erst dann Schluss, wenn der Schiedsrichter abpfeift.

KSV: Hartmann – Najjar, Allmeroth, Merle, Ziegler – Brill (60. Baumgarten) – Dawid (78. Mogge), Schwechel, Bravo Sanchez, Milloshaj (69. Voss) – Schmeer

Barockstadt: Mujezinovic – Odenwald, Gröger, Torcuatro, Hillmann (90 + 3 Münkel) – Schaaf – Broschke, Mosch (46. Trümner), Pomnitz, Mueller – Bieber

Schiedsrichter: Stübing (Gründau), Z: 1550

Tore: 1:0 Merle (9.), 1:1 Pomnitz (68. Foulelfmeter), 2:1 Merle (86.), 3:1 Mogge (90.+6), 4:1 Schmeer (90.+7)

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen