MT in Kiel: Tabellenvierter als Aussenseiter beim Achten

image_pdfimage_print

 

 

Am 7. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga muss die MT Melsungen beim deutschen Rekordmeister THW Kiel antreten. Das Spiel des Tabellenvierten beim nach Minuspunkten gleichauf liegenden Gastgeber steigt am Donnerstag um 19:00 Uhr in der Kieler Sparkassen Arena. SKY überträgt live ab 18.45 Uhr. Geleitet wird die Begegnung von Lars Geipel und Marcus Helbig (Leipzig/Landsberg), dem auch international renommiertesten deutschen Schiedsrichtergespann.

“Wir fahren als klarer Außenseiter nach Kiel und schauen mal, was dort für uns drin ist”, sagt Heiko Grimm. – Nanu, hat der MT-Trainer denn nicht die Tabelle gelesen und gesehen, dass sein Team auf Platz vier und der Gegner auf Platz acht steht? Hat er nicht die Ergebnisse des THW in Flensburg und Magdeburg registriert und dabei erkannt, dass die Zebras durchaus verwundbar sind? Na klar, Heiko Grimm hat das natürlich alles sehr wohl im Blick. Und dennoch mag er von seiner Einschätzung der Kräfteverhältnisse – speziell im Hinblick auf das Aufeinandertreffen am Donnerstag – nicht abrücken.

Die Gründe sind für ihn schlichtweg personeller Natur. Fakt ist: Der MT-Coach hatte in den letzten Tagen nur den halben Kader im Übungsbetrieb. Mit Michael Müller, Michael Allendorf, Finn Lemke, Julius Kühn, Tobias Reichmann, Lasse Mikkelsen und Timm Schneider fehlte eine komplette potentielle Erstaufstellung. Die meisten von ihnen hatte ein Erkältungsvirus niedergestreckt, bei Julius Kühn mussten die Weisheitszähne raus und Timm Schneider plagte sich mit einem verstauchten Handgelenk. Erst am Mittwochmorgen, in der letzten Übungseinheit kurz vor der Abfahrt nach Kiel, hatte Grimm erstmalig seine Schäfchen beisammen.

Damit war keine reguläre Vorbereitung, die für einen solchen Gegner unabdingbar ist, möglich. Wobei der Coach die Chancen, in Kiel einen Coup zu landen, auch deshalb für minimal hält, weil die Spieler, die gerade erst wieder auf den Beinen sind, noch nicht wieder ihre volle Leistung erreichen können. “Wir werden versuchen, die Defizite mit kürzeren Wechselintervallen soweit wie möglich auszugleichen. Klar, wir treten zwar immer an, um zu gewinnen, aber diesmal müssen wir einfach schauen, was für uns möglich ist. Wir stehen gerade in der beeindruckenden Atmosphäre der Sparkassen Arena und unter den genannten eigenen Voraussetzungen nicht unter Druck. Kiel jedoch schon”, so Grimm.

Im März, im Rückspiel in der vergangenen Saison, schnupperte die MT in der Sparkassen Arena noch an einer Überraschung, zog am Ende beim 32:31 nur denkbar knapp den Kürzeren. Dabei zeigte sich, dass auch ein Aussenseiter nie chancenlos ist. Die MT musste damals nämlich mit Nebojsa Simic, Finn Lemke, Felix Danner und Tobias Reichmann sogar auf vier Stammspieler verzichten.

Bei den Gastgebern fehlt am Donnerstag nur Marko Vujin. Der Halbrechte musste sich einem urologischen Eingriff unterziehen und fällt einige Wochen aus. Mit Steffen Weinhold und Harald Reinkind verfügt Trainer Alfred Gislason auf dieser Position aber über zwei weitere Akteure der Extraklasse. Viktor Szilagyi warnt seine Zebras: „Melsungen gehört zu den unangenehmeren Gegnern, weil die MT schwer auszurechnen ist: Sie ist in der Lage, jeden Gegner zu schlagen”, wird Kiels sportlicher Leiter in der vereinseigenen Vorschau zitiert. Diese hohe Einschätzung zu bestätigen, ist das Ziel der Nordhessen – auch wenn die Zahl der angeschlagenen Spieler diesmal bedenklich hoch ist.
 
Schiedsrichter in Kiel:
Lars Geipel (Leipzig) / Marcus Helbig (Landsberg); DHB-Spielaufsicht :Kay Holm.

Bisherige Bundesligavergleiche:
26 Spiele, 22 Siege THW, 4 Siege MT
Letzte Saison:
01.03.2018, THW Kiel – MT Melsungen 32:31
10.09.2017, MT Melsungen – THW Kiel 29:25

Gegner-Infos:
www.thw-handball.de

 

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen