Connichi 2018 Nachlese: Fabelwesen verzaubern Kassel auf’s Neue


Durch einen Datenbankfehler in unserem System, 

ist der Connichi-Artikel nicht wie geplant am Montag veröffentlicht worden, 

sondern wird erst heute veröffentlicht. 


Connichi 2018 – Fabelwesen verzaubern Kassel auf’s Neue

 

Viel zu bieten hatte das letzte Wochenende in Kassel und Nordhessen.

Ca. 2.000 Radler bei der „Tour de Chattengau“, Tag der Feuerwehr in Homberg Efze), Stadtparkfest in Borken, „Carmina Burana“ in der Liebfrauenkirche in Witzenhausen, historische Motorradrundfahrt in Battenberg…

… und leider auch Ewiggestrige in Schauenburg-Hoof beim Auftritt des AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland. Die versuchten, ihre dumpfen Parolen und Hetze unters Volk zu bringen. Als erfreuliches Fazit bleibt jedoch bestehen: Nordhessen ist bunt statt braun!

Dies war nicht nur dem massiven Gegenprotest von ca. 1.000 Menschen verschiedener Parteien, Gewerkschaften und sonstiger Organisationen geschuldet. Friedlich aber laut wurde deutlich gemacht, dass menschenverachtende Hetze in Nordhessen keinen Platz hat. In diesem Zusammenhang ein Lob an die nordhessische Polizei, die die Lage jederzeit im Griff hatte und sehr besonnen agierte.

Weit mehr Menschen sammelten sich von Freitag bis Sonntag in Kassels Vorderem Westen.

Nicht nur das Quartierfest lockte tausende Besucher an, sondern ganz besonders die Manga-Messe „Connichi“, welche Jahr für Jahr tausende Besucher aus den verschiedensten Ländern in die Nordhessenmetropole lockt. So konnte nach Angaben der ehrenamtlichen (!) Veranstalter ein neuer Rekord mit ca. 27.000 Teilnehmern erzielt werden.

Das dieses Sammelsurium an netten und friedlichen, vorwiegend jungen Menschen in faszinierenden Kostümen eine Bereicherung für den Kasseler Veranstaltungskalender sind, ist nichts Neues und zieht mittlerweile viele einheimische Familien mit Kindern zum Veranstaltungsort um dem bunten Treiben beizuwohnen.
Ein außergewöhnlicher Farbtupfer für das Stadtbild, vom Ständeplatz bis zum Wilhelmshöher Bahnhof mit der Stadthalle als Zentrum.

Der Verfasser dieser Zeilen konnte dem Spektakel erstmals nicht nur von außen, sondern auch im Inneren der Stadthalle beiwohnen. Es boten sich unzählige atemberaubende, meist selbst gemachte Kostüme, liebenswerte Menschen die jederzeit Auskunft über ihr Hobby gaben und sich gern fotografieren ließen, Workshops, Messestände und eine entsprechende Verpflegung.

Auch wenn man selbst keine Kenntnis über die verschiedenen Fabelwesen hat, ziehen einem diese in den Bann. Eine durchweg gut organisierte und schöne Veranstaltung.
In den Bann gezogen ganz anderer Natur wurden die Fahrzeuge von Besuchern, Teilnehmern und Austellern der Messe. Und zwar in den des Ordnungsamtes. Dieses ließ es sich nicht nehmen, im Großaufgebot anzurücken und ihre Botschaften auf kleinen gelben Zetteln zu verteilen.

Für den Verfasser stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wann man seitens der Stadt begreift, dass die Connichi neben Documenta und Bergpark die vermutlich beste Werbung für die Stadt ist und die Teilnehmer eine Menge Geld in den ansässigen Einzelhandel bringen.

Ein wenig Coolness bzw. ein zugedrücktes Auge wären hier sicherlich angebracht.

Dies war aus Sicht des Verfassers auch der einzige Wehrmutstropfen an einem außergewöhnlichen Wochenende im Vorderen Westen.

 

Carsten Viernau

 




 

 


 

Print Friendly, PDF & Email

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen

Wir freuen uns über Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.