NABU verfolgt Vogelzug über die ISS

 

Berlin/ISS – An der Internationalen Raumstation (ISS) wird heute die Antenne für die Satellitentelemetrie-Empfänger der 2002 gegründeten ICARUS-Initiative (International Cooperation for Animal Research Using Space) installiert. Damit wird es weltweit erstmals möglich sein, globale Wanderbewegungen auch kleinerer Tiere mit einem Satellitensystem in hoher Auflösung zu erfassen. Auch vom NABU besenderte Turteltauben liefern demnächst Daten über die ISS.

Der NABU besendert seit 2016 gemeinsam mit seinem maltesischen Partnerverband BirdLife Malta und in Zusammenarbeit mit der Justus-Liebig-Universität Gießen Turteltauben. „Die Art ist die einzige ziehende und international gefährdete Taubenart Mitteleuropas. Turteltauben werden im gesamten Mittelmeerraum auf dem Zug zu Hunderttausenden legal und illegal abgeschossen, obwohl sie bereits durch den Lebensraumverlust in ihren europäischen Brutgebieten sehr selten geworden sind“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Sechs Vögel wurden dafür in deutschen Brutgebieten in Hessen und Brandenburg besendert. Die ICARUS-Sender wurden am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell entwickelt. „Wir erhoffen uns Klarheit darüber, welchen Zugweg die heimischen Vögel wählen, damit wir unsere Schutzbemühungen an den Rastplätzen gezielt ausrichten  und wissenschaftlich abgesicherte Vogelschutzforderungen an die EU-Kommission stellen können“, so Miller weiter.

„Von fünf in 2016 und 2017 auf Malta besenderten Turteltauben haben wir enorm wichtige Informationen erhalten, etwa wo Turteltauben die Sahara überqueren und welche Lebensräume sie in der Sahelzone als Überwinterungsquartiere nutzen, ebenso zur Dauer und Entfernung der einzelnen Flugetappen“, so Petra Quillfeldt, die mit ihrer Arbeitsgruppe an der Justus-Liebig-Universität in Gießen am Forschungsprojekt beteiligt ist. „Die sechs nun besenderten Vögel werden uns Hinweise dazu liefern, ob in Deutschland brütende Turteltauben unterschiedliche Zugrouten wählen, aber auch, wie groß ihre Aktionsräume im Brutgebiet sind.“

Milliarden Zugvögel, Fledermäuse, Fische, Schmetterlinge und Meeressäuger legen große Wanderungen zwischen den Kontinenten zurück. Mit dem ICARUS-Projekts können nicht nur die Zugbewegungen der Tiere erfasst werden, sondern auch die Verbreitung von durch Tieren übertragene Krankheiten sowie Auswirkungen des Klimawandels. Außerdem könnten die Daten genutzt werden, um Naturkatastrophen vorherzusagen, indem Tiere beobachtet werden, die auf solche Ereignisse sensibel reagieren.

 

Print Friendly, PDF & Email

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen