Netz der Wasserstoff-Tankstellen in Hessen wächst

 

 

Eine Zapfsäule mit der Aufschrift “H2.Live” ist zu sehen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv

Trotz der geringen Zahl von Autos mit Brennstoffzellen wächst auch in Hessen das Netz der Wasserstoff-Tankstellen. Thomas Zengerly, Chef der Shell Deutschland Oil GmbH, nahm am Donnerstag auf dem Autohof Lohfelden bei Kassel die insgesamt sechste Anlage dieser Art in Betrieb: «Es ist die erste zwischen Frankfurt und Hannover», sagte er. Trotz der enormen Kosten von über einer Million Euro pro Anlage wolle man weitere Tankstellen bauen. Deutschlandweit soll die Zahl von 44 auf 100 im Jahr 2019 steigen. Die nächsten neuen Anlagen in Hessen sind in Weiterstadt und Bad Homburg geplant.

Bei Brennstoffzellen-Autos wird Wasserstoff in Strom umgewandelt, der das Fahrzeug antreibt. Solche Autos sind laut Shell viel schneller zu betanken als Elektroautos und zudem emissionsfrei. Doch das Interesse der Kunden ist bisher gering: Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt sind in Deutschland nur 325 Autos mit Wasserstoff als Hauptantrieb gemeldet. Das werde sich ändern, sagte Zengerly. «Wir gehen davon aus, dass dieser alternative Antrieb ab den 20er Jahren in Märkten wie Deutschland, England, Benelux, den USA und Japan eine immer größere Rolle spielt.»

 

 

Print Friendly, PDF & Email

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen

Wir freuen uns über Kommentare

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.