Bouffier: Erzieher-Ausbildung wird womöglich gestrafft

image_pdfimage_print

 

 

Um mehr junge Menschen für den Erzieherberuf zu begeistern, könnte die Ausbildung nach einem Vorschlag des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) womöglich gestrafft werden. Angesichts der Tatsache, dass Grundschullehrer in drei Jahren einen Abschluss erlangten, müsse man überlegen, ob für Erzieher tatsächlich fünf Jahre nötig seien, sagte er am Freitag bei seiner Sommertour in Bad Vilbel. «Wenn wir Lehrer in sechs Semestern zu einem Abschluss bringen, dann müsste das vielleicht auch für Erzieher gelingen.» Das sei auf jeden Fall eine Debatte wert.

In Hessen können in vielen Kitas nicht alle Stellen besetzt werden, weil geeignete Bewerber fehlen. Von August an werden die Eltern bei den Kosten für die Betreuung entlastet: Für Kinder ab drei Jahren ist der Kita-Besuch für bis zu sechs Stunden am Tag beitragsfrei. Auf die Frage nach einer kompletten Beitragsfreiheit wies Bouffier darauf hin, dass das Land mit seinem Geld haushalten müsse. Dies würde weitere 1,5 Milliarden Euro kosten.

Bouffier besuchte am Freitag bei seiner Sommertour die Kita «Trauminsel», in der mehr als 120 Kinder betreut werden.

 

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen