Trockenheit in Hessen: Brandgefahr im Wald und auf Feldern

 

 

Vorerst bleibt es heiß und trocken: Bis zum Wochenende ist in Hessen kein Regen in Sicht, wie der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch in Offenbach vorhersagte. Mit bis zu 34 Grad am Freitag gehen die Temperaturen dazu nochmals richtig weit nach oben. In der Nacht auf Samstag ziehen dann Wolken auf und gebietsweise blitzt und donnert es, auch Starkregen ist möglich. Zugleich wird es tagsüber etwas kühler mit 24 bis 28 Grad. Erst in der Nacht auf Sonntag lockert die Bewölkung wieder auf und die Schauer lassen nach, wie die Meteorologen vorhersagten. Für die kommende Woche sehe es erneut nach klassischem Sommerwetter aus.

Die Gefahr von Waldbränden bleibt laut DWD bis zum Wochenende vor allem in Teilen Nord- und Südhessens hoch. Das gilt auch für die knochentrockenen Felder im Land. Am Dienstagnachmittag brannte in der Nähe des nordhessischen Guxhagen-Albshausen (Schwalm-Eder-Kreis) auf vier Hektar Weizenstroh ab, wie die Polizei am Mittwoch berichtete. Ein Fahrer sei gerade dabei gewesen, von dem abgeernteten Feld Strohballen wegzutransportieren. Als er erneut auf das Feld kam, stand es in Flammen. Die Polizei hat keine Hinweise auf Brandstiftung und sucht nach Zeugen. Den Schaden gab sie mit rund 500 Euro an.

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen