Fressen und gefressen werden: Fünfteilige 3sat-Naturdokumentation “Wildes Überleben”

 

 

Mainz (ots)

Donnerstag, 12. Juli 2018, und Freitag, 13. Juli 2018, um 19.30 Uhr 
sowie Donnerstag, 9. August 2018, ab 13.50 Uhr 
Erstausstrahlungen
Felsenpinguine, Filmszene aus “Wildes Überleben: Rastlose Wanderer” Quelle: “obs/3sat/ZDF/Off The Fence/Richard Kirby”
Bild-Infos Download

Jede Tierart sichert sich durch anatomische Besonderheiten, einzigartige Strategien oder enorme Anpassungsfähigkeit den eigenen Fortbestand – selbst in extremen Situationen und ungewöhnlichen Lebensräumen. Die fünfteilige Dokumentationsreihe “Wildes Überleben” (Erstausstrahlungen) zeigt in faszinierenden Bildern die ganze Vielfalt dieser evolutionären Mechanismen. Die ersten beiden Folgen, “Geborene Jäger” und “Rastlose Wanderer”, zeigt 3sat am Donnerstag, 12. Juli 2018, und Freitag, 13. Juli 2018, jeweils ab 19.30 Uhr. Die komplette Reihe sendet 3sat am Donnerstag, 9. August 2018, ab 13.50 Uhr.

Die erste Folge, “Wildes Überleben: Geborene Jäger” stellt am Donnerstag, 12. Juli 2018, 19.30 Uhr, in spektakulären Aufnahmen einige Beutemacher vor – vom Insekt bis zum Schwertwal. Pinguine beispielsweise wirken mit ihrem Watschelgang an Land recht unbeholfen, im Wasser aber sind sie schnelle, effiziente Jäger; sie fangen vor allem kleine Fische wie Sardellen. Doch ein Pinguin ist nicht nur Jäger, sondern auch Gejagter. Denn jedes Tier bildet eine potenzielle Beute für einen anderen, größeren und stärkeren Jäger. Die Techniken, Beute zu machen, sind dabei vielseitig und einfallsreich sowie von vielen Faktoren abhängig – besonders aber von den physischen Eigenschaften der Jäger und Gejagten.

Die zweite Folge “Wildes Überleben: Rastlose Wanderer” am Freitag, 13. Juli 2018, 19.30 Uhr, begleitet Buckelwale, Schwarzkäfer, japanische Singschwäne und die großen Herdentiere der afrikanischen Savannen auf ihren Reisen. Denn ob mit Flügeln, Flossen oder Hufen: Viele Tiere unternehmen unglaubliche Wanderungen, um zu Brutgebieten zu gelangen, zu überwintern oder neue Nahrungsgebiete zu finden. Lachse beispielsweise machen sich nach langen Jahren im Pazifik auf den Weg zurück in die Gewässer ihrer Geburt, um dort zu laichen. Dabei wissen sie genau, in welche Richtung sie schwimmen müssen, und erkennen ihr Heimatgewässer am Geruch, sobald sie sich ihm nähern. Am Donnerstag, 9. August 2018, ab 13.50 Uhr, wiederholt 3sat die beiden ersten Folgen von “Wildes Überleben”. Ab 15.20 Uhr sind die weiteren drei Folgen “Leben in Extremen”, “Vorsprung durch Intelligenz” (16.00 Uhr) und “Tierische Kommunikation” (16.45 Uhr) in Erstausstrahlung zu sehen.

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen

Wir freuen uns über Kommentare

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.