Das Leben ist heilig und jeder Augenblick ist kostbar.Behörden wollen in Mexiko erschossenen Radler heimholen

 

 

RIP  Die beiden getöteten Radfahrer Holger & Krzysztof

Nach der Erschießung in Mexiko eines per Fahrrad reisenden Globetrotters aus Hessen wollen die deutschen Behörden den Leichnam nach Hause holen. Beim Amtsgericht Hanau sei erwirkt worden, die Leiche zu beschlagnahmen und in Deutschland zu untersuchen. Der Antrag werde nun den Behörden in Mexiko übermittelt, sagte der Hanauer Oberstaatsanwalt Dominik Mies am Donnerstag.

Der 43-jährige Mann aus Freigericht (Main-Kinzig-Kreis) fiel vor einigen Wochen im Süden von Mexiko einem Verbrechen zum Opfer. Seine Leiche war in einem Abgrund in 200 Meter Tiefe unterhalb einer Landstraße im Bundesstaat Chiapas entdeckt worden. In seinem Kopf wurde ein Einschussloch entdeckt. Die Behörden ermitteln wegen Mordes. Alles deute auf einen Raubüberfall hin, hieß es.

Seit dem 20. April galt der deutsche Weltenbummler im Süden von Mexiko als vermisst. Anfang Mai wurde seine Leiche zusammen mit der eines polnischen Radfahrers an einem Hang nahe San Cristóbal de las Casas entdeckt. Der Bruder des getöteten Deutschen reiste nach Mexiko, um die Leiche seines Bruders heim zu holen.

 

 


† Mögen die beiden In Frieden ruhen und gemeinsam weiterradeln, dort wo sie jetzt sind und noch vieles neues und spannendes entdecken. †


 

 

Print Friendly, PDF & Email

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen