Haßmann erfolgreichster deutscher Springreiter in Wiesbaden und Dressurreiterin Müller-Lütkemeier gewinnt Grand Prix

image_pdfimage_print

 

 

Rubrikbild

Felix Haßmann aus Lienen hat beim Pfingstreitturnier in Wiesbaden im wichtigsten Springen des Tages am Samstag als bester Deutscher den vierten Platz belegt.

Auf seinem Pferd Captain America blieb der 32-Jährige in einer Zeit von 67,04 Sekunden fehlerfrei.

Der Sieg ging an den Mexikaner Francisco José Mesquita Musa auf Sharapova (0/64,87), gefolgt von der US-Amerikanerin Laura Kraut mit Whitney (0/65,29) und dem Iren Denis Lynch mit Fairview Aliquidam (0/65,92).

 
Die Dressurreiterin Fabienne Müller-Lütkemeier aus Paderborn hat den ersten Grand Prix beim internationalen Reitturnier in Wiesbaden gewonnen.

Für ihren Ritt auf D’Agostino erhielt sie am Samstag von den Richtern eine Bewertung von 73,087 Prozent.

Zweite wurde Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) mit Unee (72,674) vor Ingrid Klimke aus Münster mit Franziskus (72,587).

Mit dieser Prüfung qualifizierten sich die Reiter für die Grand Prix Kür am Sonntagabend. Vor zwei Jahren hatte Müller-Lütkemeier in dieser Prüfung gesiegt.

 

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen