Baumarkt-Brand: Löscharbeiten dauern an

image_pdfimage_print

 

Feuerwehrleute löschen in den frühen Morgenstunden einen Großbrand in einem Baumarkt. Foto: Frank Rumpenhorst

Limburg (dpa/lhe) Ein Großfeuer hat einen Baumarkt in Limburg bis auf die Grundmauern zerstört. Zeitweise bis zu 200 Feuerwehrleute und Katastrophenschützer kämpften seit Mittwochabend gegen die Flammen, teilte die Polizei in Limburg mit. Am Donnerstag war das Feuer zwar unter Kontrolle, aber noch nicht gelöscht. Es gebe einige Glutnester, auf die die Feuerwehr bislang keinen Zugriff habe, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagnachmittag. Die Feuerwehrleute versuchten, zu den jeweiligen Stellen vorzuarbeiten.

Da das Feuer an einzelnen Stellen wieder aufflammen könnte, sei in der Nacht auf Freitag zudem eine Brandwache im Einsatz, hieß es weiter.

 

Wie lange der Einsatz noch dauere, sei indes noch nicht abzusehen. Sachverständige können die Ruine voraussichtlich frühestens am Freitagnachmittag betreten. Daher konnte die Polizei noch keine Angaben zum Schadensausmaß und einer möglichen Brandursache machen. Die Behörden gehen aber mindestens von mehreren Hunderttausend Euro Sachschaden aus.

Hinweise auf Vermisste oder Verletzte gab es auch am Donnerstag nicht. Auch Probleme mit brennendem Gefahrgut gebe es nicht. Im Baumarkt lagernde Gasflaschen hätten die Rettungskräfte rechtzeitig in Sicherheit gebracht. 

Die Polizei hatte die Innenstadtbewohner in der Nacht per Twitter aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zwei an den Baumarkt angrenzende Wohnhäuser mussten evakuiert werden. Wann die Bewohner zurückkehren dürfen, ist nach Angaben der Sprecherin noch unklar. Zuvor müssen Werte in der Luft gemessen werden. Auch müsse noch geprüft werden, wie stark die Häuser durch den Rauch beschädigt wurden. Die Bewohner seien größtenteils bei Verwandten untergekommen, auch die Gemeinde kümmere sich um die Evakuierten.

Die Limburger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Anwohner hatten den Brand laut Polizei am Mittwochabend selbst entdeckt und die Behörden alarmiert.

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen