Katholische Kirche entschädigt

image_pdfimage_print

 

 

Die sexuellen Übergriffe – etwa von Priestern – liegen teils lange Zeit zurück und wurden zuweilen erst Jahrzehnte später aufgedeckt. Anfang 2010 kam die Berichterstattung über die Vorfälle ins Rollen, es ging Schulen, Internate und kirchliche Einrichtungen.

Seit Bekanntwerden des Skandals seien bei der Deutschen Bischofskonferenz nach eigenen Angaben insgesamt 1788 Anträge von Opfern gestellt worden. In 1675 Fällen habe die Zentrale Koordinierungskommission die Zahlung einer sogenannten Anerkennungsleistung empfohlen. In den Bistümern Limburg, Mainz und Fulda betrachtet lag sie im höchsten Fall bei 15 000 Euro. Strafrechtlich blieben viele Vorfälle folgenlos, weil die Taten verjährt waren.

 

 

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen