From Zero to Hero

 

 

Leider nur Screenshots

Eine Zeit für uns Deutsche die einiges abverlangt. 05:10 Uhr Spielbeginn. Wenn man aber bei Facebook durchgeschaut hat, stellte man schnell fest, man ist nicht allein verrückt – so früh aufzustehen.

Einer der Topfavouriten spielte gegen den NoName Deutschland.

Zunächst merkte man nichts davon, die deutsche Mannschaft hielt sehr gut dagegen. Die körperliche Präsenz, die noch im Spiel gegen die USA vorherrschte spielten die Russen nicht aus. Die Schiedsrichter fahren da eine gleiche und konsequente Linie. Das ist auch gut so. Eishockey ist kein Kindergeburtstag – das ist jedem klar – aber ein Foul ist ein Foul und hat insbesondere bei Olympia nichts zu suchen.

Das Spiel der Russen ist schnell und sie schalten früh um. Insbesondere Abpraller sind ziemlich gefährlich, da sie diese sofort nutzen zum Nachschuss.

Insgesamt konnte man zum ersten Drittel sagen, dass das Spiel recht ausgeglichen war. Russland zeigt sich defensiv recht stark. Auch die Torschüsse der Deutschen vermisste man etwas. Der deutsche Torhüter Aus den Birken hatten mehr zu tun.

Leider befand man sich gedanklich schon in der Pause, als die Russen eine Sekunde vor Schluss noch einen reinzimmerten.

Mit einem 0:1 Rückstand aus deutschen Sicht also in die Pause.

 

 

Zu Beginn des zweiten Drittels zeigten sich die Deutschen zunächst etwas unsortiert.

Dennoch kam es nicht zum Tor der Russen.

Auch die rote Maschine kam nicht recht in Fahrt. Als dann zur Mitte des Drittels das zweimal abgefälschte Tor fiel, wurden die Deutschen immer stärker. Eine Überzahl wurde schadlos überstanden und man hatte nicht den Eindruck, dass da tatsächlich einer weniger auf dem Eis stand, so fleißig waren die Jungs.

Enorme Laufarbeit von beiden Seiten wurde gezeigt.

Dann wurde ein deutscher Spieler verletzt durch einen hohen Stock.

Es gab zunächst 2+2.

Die Entscheidung wurde aber zurückgenommen, denn man konnte deutlich sehen, dass der Russe das aus der Drehung machte und den anderen Spieler wahrscheinlich überhaupt nicht gesehen hatte.

Im letzten Abschnitt des zweiten Drittels wurde die deutsche Mannschaft immer stärker und hatte die Führung auf der Schippe. Leider aber gelang es nicht.

Das letzte Drittel musste es also zeigen.

 

Dann das Tor der Russen – ein Fehler in der Aufstellung der Deutschen.

Eiskalt auf den Helm des Goalies abgezogen – Abpraller vom Helm ins Tor.

Das wars oder?

Nein das wars nicht, nur wenige Sekunden später der Ausgleich.

Richtig, richtig spannend wird’s als es Deutschland -wenige Minuten vor Ende gelingt in Führung zu gehen.

Die mittlerweile konzeptlos hinterherhechelnden Russen sind fast besiegt.

Durch einen Glücksschuss aber kommen sie nochmal ran – 55 Sekunden vor Ende – das ist eben Eishockey.

Auch die Überzahl der deutschen Mannschaft von noch 45 Sekunden kann nicht genutzt werden.

Also muss die Verlängerung das Ergebnis bringen

 

 

Dann in der 10 Minute, die Deutschen hatten eine umstrittene Strafzeit gefangen, krachte es 30 Sekunden in der Überzahl 4 gegen 3.

Russland katapultiert sich zur Goldmedaille.

Der deutsche Trainer spricht nochmal zu seiner Mannschaft. Was diese Mansnchaft geleistet hat ist absolut unglaublich. Niemand hatte die Deutschen auf dem Schirm. DIe grossen Eishockey-Nationen waren gesetzt – aber Deutschland nicht. 

Nun hat sich Deutschland eine repektable Silbermedaille erkämpft.

Die deutsche Eishockeynationalmannschaft ist in jedem Fall der Sieger der Herzen.

 

 

 

[themoneytizer id=“15082-16″]

 

Print Friendly, PDF & Email

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen