Sensible Haut: Auch Naturkosmetik kann reizen

 

 

Baierbrunn (ots) – Naturkosmetik ist für Menschen mit empfindlicher Haut nicht zwangsläufig die bessere Alternative. “‘Natürlich’ heißt nicht automatisch besser verträglich”, sagt Professorin Andrea Bauer, Allergologin und Dermatologin an der Uni Dresden, im Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau”. Gerade ätherische Öle oder auch in Männerparfüms verwendetes Eichenmoos besitzen ein hohes allergisches Potenzial. Andere Naturstoffe wie Propolis oder Teebaumöl können ebenfalls reizen.

Auf jeden Fall sollte nur Pflege mit keinen oder möglichst wenig Duftstoffen verwendet werden. Diese reizen sensible Haut. “Die Pflege sollte auch kaum Konservierungsstoffe enthalten”, betont Professor Stephan Weidinger von der Uni-Hautklinik Kiel – und zudem ein ausgewogenes Verhältnis von Feuchtigkeit und Fett bieten, um die geschwächte Barriere zu stärken.

Um herauszufinden, ob man eine Creme verträgt, lässt man sich am besten Proben mitgeben und testet eine kleine Menge an einer empfindlichen Stelle wie der Armbeuge. “Drei Mal am Tag, drei Tage lang”, empfiehlt Expertin Bauer. Wer die Creme nach dieser Zeit gut verträgt, kann die große Packung kaufen und dabei bleiben.

Weitere Tipps für die Pflege von empfindlicher Haut finden Leser in der Titelgeschichte der neuen “Apotheken Umschau”.

Das Gesundheitsmagazin “Apotheken Umschau” 2/2018 A liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen