RP fragt nach Vorschlägen zur Lärmminderung

 

 

Nur noch bis zum 31. Januar 2018 läuft die Öffentlichkeitsbeteiligung für die 3. Runde der Lärmaktionsplanung. Darüber informierte das Regierungspräsidium Kassel.

Im Rahmen der Aufstellung des Lärmaktionsplans können Anregungen und Vorschläge zu Lärmminderungsmaßnahmen in der Umgebung der kartierten Lärmquellen eingereicht werden. Die Lärmkarten für den Regierungsbezirk  sind auf der Internetseite des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie unter http://laerm.hessen.de abrufbar.

Es besteht zudem die Möglichkeit auf ruhige Gebiete hinzuweisen, die künftig besonders vor Lärm geschützt werden sollen. Der Lärmaktionsplan wird im Regierungsbezirk Kassel von der Umweltabteilung des Regierungspräsidiums aufgestellt. Nur nicht für die Haupteisenbahnstrecken, dort ist das Eisenbahnbundesamt zuständig. Im Ballungsraum Kassel wird neben dem Straßenverkehrslärm auch der Lärm von Schienenwegen (außerhalb der Haupteisenbahnstrecken) und von Industriegeländen betrachtet.

Es ist vorgeschrieben, dass Lärmaktionspläne in der Umgebung von Hauptverkehrsstraßen mit mehr als drei Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr (das entspricht 8.200 Kraftfahrzeugen pro Tag), alle fünf Jahre zu überprüfen und erforderlichenfalls zu überarbeiten sind. Dasselbe gilt für Haupteisenbahnstrecken mit mehr als 30.000 Zügen im Jahr in Ballungsräumen mit mehr als 100.000 Einwohnern.

Die Eingabe kann auf der Online-Beteiligungsseite der hessischen Regierungspräsidien: www.beteiligung-lap-hessen.de , aber ebenso per E-Mail oder postalisch erfolgen. Ferner können Anregungen und Vorschläge schriftlich über die Stadt-/Gemeindeverwaltung bzw. direkt an das Regierungspräsidium Kassel (Am Alten Stadtschloss 1, 34117 Kassel) eingereicht werden.

Weitere Informationen zu dem Thema gibt es unter: www.rp-kassel.hessen.de, Pfad: umwelt-natur, lärm/luft/strahlen, Umgebungslärm.

RP Kassel

 

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen