Höchste Geburtenzahl seit 1997 — Zahl der Geburten in Hessen steigt im Jahr 2016 um 6,7 Prozent

 

 

  • Zahl der Sterbefälle landesweit um 3,7 Prozent gesunken
  • Stärkster Geburtenanstieg im Landkreis Hersfeld-Rotenburg
  • In fast allen kreisfreien Städten und Landkreisen mehr Geburten und weniger Gestorbene als 2015

In Hessen wurden im Jahr 2016 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamts rund 60 700 Kinder geboren. Das waren gut 3800 oder 6,7 Prozent mehr Geborene als im Jahr 2015. Somit lag die Zahl der Geburten zum 5. Mal in Folge höher als im jeweiligen Vorjahr und war so hoch wie seit 1997 (63 124) nicht mehr. Gleichzeitig nahm die Zahl der Gestorbenen um rund 2500 oder 3,7 Prozent auf knapp 64 100 ab. Infolgedessen sank der demografisch bedingte Bevölkerungsrückgang im Jahr 2016 auf rund 3300 Personen (2015: 9645).  

Die regionale Entwicklung der Geburten 2016 verlief überwiegend positiv. In den kreisfreien Städten lagen die prozentualen Zunahmen zwischen 4,8 (Frankfurt am Main) und 10,5 (Darmstadt). In den Landkreisen reichte die Spannweite der Zuwächse von 1,1 Prozent (Hochtaunuskreis) bis zu 14,3 Prozent (Hersfeld-Rotenburg). Nur im Schwalm-Eder-Kreis gab es im Jahr 2016 einige wenige Geburten weniger als im Vorjahr.

 

Die Zahl der Gestorbenen sank im Jahr 2016 regional, mit nur wenigen Ausnahmen, in einer Bandbreite von 0,6 Prozent (Landkreis Kassel) bis 10,5 Prozent (kreisfreie Stadt Darmstadt). In der kreisfreien Stadt Offenbach am Main, im Wetteraukreis und im Landkreis Marburg-Biedenkopf gab es jeweils einige wenige Sterbefälle mehr als im Jahr 2015.

Endgültige, demografisch und regional gegliederte Ergebnisse liegen voraussichtlich ab dem 1. Quartal 2018 vor.

 

Hessisches Statistisches Landesamt

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen