Día de los Muertos – Das Mexikanische Totenfest

 

 

Die Mexikaner feiern vom 31. Oktober bis zum 2. November den „Día de los Muertos“, den „Tag der Toten“. Bei diesem Fest mischen sich Elemente der präkolumbianischen Kultur mit Formen des christlich geprägten Brauchtums. Es entstand ein einzigartiger Totenkult, der im Jahr 2003 von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt wurde.

Als kulturelles Glanzlicht strahlt der „Día de los Muertos“ am Samstag, 4. November, ab 17 Uhr, im Museum für Sepulkralkultur mittlerweile weit über Kassel hinaus. In diesem Jahr ist die Veranstaltung den vielen verschwundenen Menschen und namenlosen Toten in Mexiko, an seinen Grenzen und allen Grenzen weltweit gewidmet.
Ein makaberes und zugleich nachdenklich stimmendes Tortenmeisterwerk sowie eine Installation um die „Cantina sin Nombre“ nehmen Bezug darauf.

Den Auftakt zum Fest bilden am Nachmittag stattfindende Workshops für Groß und Klein. Außerdem gibt eine Ausstellung mit Fotografien des Künstlers Alejandro Gutièrrez Einblicke in Traditionen und Feierlichkeiten auf mexikanischen Friedhöfen am „Tag der Toten“. Ebenfalls ausgestellt sind die Arbeiten der Künstlerin Magda Hildebrand. Mexikanische Totenköpfe aus Zucker waren der Ausgangspunkt für die Gemälde und eine Schädelskulptur aus Draht und Zuckerguss. Präsentiert wird außerdem eine große „Ofrenda“, ein Totenaltar, bei dem die Gäste des Totenfestes mit einem kleinen Andenken ihrer verstorbenen Angehörigen gedenken können.

Neben Kunst, Kulturgeschichte und Konditorei erwartet die Besucher mexikanische Musik, Tänze und kuinarische Spezialitäten. Dabei sind die Mariachi Band „Sol Latino“ aus Berlin und die Tanzgruppe „XANAT“ aus Göttingen.

Zum Fest abends wird der stellvertretende Konsul Mexikos in Frankfurt, Dr. Hector Portillo Jiménez, erwartet. Kulturdezernentin Susanne Völker vertritt die Stadt. In Kassel leben übrigens 433 Menschen, die eine Staatsbürgerschaft der lateinamerikanischen Länder besitzen, darunter 54 Mexikanerinnen und Mexikaner.

Karten gibt es nur noch an der Abendkasse ab 17 Uhr:
Eintritt: Kinder unter 6 Jahren frei
Kinder/Jugendliche 6 bis 18 Jahre: 7 Euro
Erwachsene: 12 Euro
Familienkarte: 20 Euro

 

Vom Umgang mit „den letzten Dingen“

Das Museum wurde 1992 in Kassel eröffnet. Sein Ziel ist es, Kontinuität und Wandel im Umgang mit den letzten Dingen zu veranschaulichen und das gesellschaftlich oft verdrängte Erlebnis des Todes wieder ins Bewusstsein zu rücken.

Die Dauerausstellung zeigt Zeugnisse der Bestattungs-, Friedhofs- und Trauerkultur im deutschsprachigen Raum vom Mittelalter bis heute. Die wechselnden Sonderausstellungen zeigen einzelne kulturhistorisch herausragende Aspekte, beschäftigen sich aber auch mit aktuellen Themen.

 

Kontakt

Institution: Museum für Sepulkralkultur
Telefon: +49 561 91893-0
Telefax: +49 561 91893-10
Anschrift: Weinbergstraße 25-27
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan: Lage im Stadtplan
Internet: www.sepulkralmuseum.de

 

 

 

Öffnungszeiten

Montag: geschlossen
Dienstag: 10 bis 17 Uhr
Mittwoch: 10 bis 20 Uhr / immer um 18 Uhr öffentliche Führung
Donnerstag: 10 bis 17 Uhr
Freitag: 10 bis 17 Uhr
Samstag: 10 bis 17 Uhr
Sonntag: 10 bis 17 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene: 6,00 Euro
Ermäßigt: 4,00 Euro
Freier Eintritt: Kinder unter 6 Jahren, Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e.V. sowie der ICOM
am ersten Mittwoch im Monat von 17 bis 20 Uhr
Arbeitslose:: 2,50 Euro
Familienkarte:: 10,00 Euro – max. 2 Erwachsene und Kinder unter 16 Jahren

 

 

TIPP:

 

Übrigens lohnt es sich, immer mal wieder unseren Veranstaltungskalender einzusehen.

Diese Veranstaltung ist dort übrigens auch aufgeführt.

 

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen