Besucherplus trotz Defizit

 

 

Die Gründe für das Defizit der kürzlich beendeten documenta14 wurden ja nun ausführlich erläutert.

Dennoch gibt es kein Grund an der Grundkonzeption der documenta14 zu rütteln oder diese gar aufzugeben.

Die documenta14 ist ein Alleinstellungsmerkmal für Kassel und die Region.

Die documenta spülte wieder mehr Besucher in die Region als zuvor. 6,2 Prozent mehr Besucher kamen nach Nordhessen als noch im Jahr 2012.

Die Zahl der Übernachtungen wuchs um 5,7 Prozent an im gleichen Vergleichszeitraum.

Laut dem statistischen Landesamt sorgte also die documenta trotzdem für einen Touristenboom- das steht fest.

Die Monate Juni bis August 2017 brachten für die Beherbungsstätten rund 186000 Gäste.  Die Zahl der Übernachtungen lagen bei 358 400, d.h. die Gäste blieben auch mehr als einen Tag um sich alles anzusehen.

Dies allein dokumentiert, dass im direkten Vergleich zu einem NICHT-documenta Jahr (2016) die Zahl der Gäste um 43,8 Prozent höher ausfielen und die Zahl der Übernachten gar um 57,1 Prozent höher lagen.

 

 

Wie fanden Sie rückblickend die Documenta 2017?

 

 

 

 

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen