IHK stellt neuen Ausbildungsberuf vor: Kaufleute für E-Commerce

 

 

PublicDomainPictures / Pixabay

Der Onlinehandel bekommt seinen eigenen Ausbildungsberuf: den Kaufmann beziehungsweise die Kauffrau für E-Commerce. Über dieses neue Berufsbild informiert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg ausbildungsinteressierte Betriebe am Donnerstag, 26. Oktober, von 14 bis 17 Uhr im IHK-Prüfungszentrum an der Gobietstraße 13 in Kassel-Waldau. Ab dem 1. August 2018 kann in diesem Beruf ausgebildet werden. Damit erhalten alle Unternehmen, die einen Onlinehandel beziehungsweise -vertrieb haben, eine weitere Option, ihren durch E-Commerce und Multichannel-Handel wachsenden Fachkräftebedarf zu decken.

Denn die bis dato verfügbaren Ausbildungsberufe passen nur bedingt zu den neuen Anforderungen, Inhalten und Arbeitsweisen. Für Unternehmen, die in der Vergangenheit Studienabbrecher oder junge akademische Quereinsteiger an die betrieblichen Anforderungen heranführen mussten, ist die neue duale Ausbildung eine interessante Alternative zum Studium. Kaufleute im E-Commerce wählen unter anderem Vertriebskanäle aus und setzen diese ein. Sie analysieren das Nutzerverhalten, kooperieren mit internen und externen Dienstleistern und sind mit den rechtlichen Regelungen vertraut, darunter Wettbewerbsrecht, Urheberrecht und Datenschutzfragen. Weitere Schwerpunkte legt die Ausbildung auf die Kundenkommunikation über verschiedene Kanäle, Online-Marketing, das Planen und Optimieren der Customer Journey sowie das Anbahnen und Abwicklung von Online-Waren- und Dienstleistungsverträgen. Im Bereich der Höheren Berufsbildung startet demnächst die Erarbeitung einer Fachwirtregelung.

Informationen sowie Anmeldungen bis Freitag, 20. Oktober: Birgitta Hoffmann, Tel. 0561 7891-391, E-Mail: b.hoffmann@kassel.ihk.de

IHK

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen