Holunderbeeren nicht roh essen!

image_pdfimage_print

 

 

Vorsicht ist bei vielen weiteren Früchten geboten – Giftpflanzendatenbank der DSH

 

Herbstzeit, Erntezeit. In Gärten, Wäldern und an Wegesrändern locken Beeren und Früchte zum spontanen Verzehr.

Aber Obacht: Manche Beeren sind giftig.

Wer zum Beispiel Holunderbeeren roh und in großen Mengen isst, muss mit Magenbeschwerden, Erbrechen, Schüttelfrost und Durchfall rechnen.

Gekocht oder zu Marmelade und Gelee verarbeitet, sind Holunderbeeren allerdings eine gesunde Köstlichkeit.

Darauf weist die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) hin.

Ganz und gar die Finger lassen sollte man von Früchten und/oder Samen

  • der Tollkirsche,
  • Zwergmispel (Cotoneaster),
  • des Pfaffenhütchens,
  • Geißblattes,
  • Ilex und
  • Efeus (Hedera Helix). 

Abhängig von der verzehrten Menge können die Folgen lebensbedrohend sein.

 

Giftpflanzendatenbank der Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH)

Weitere Informationen zu giftigen Zimmer-, Balkon- und Gartenpflanzen bietet die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) in ihrer Giftpflanzendatenbank: http://bit.ly/2xqgN5s.

Diese Datenbank erweitert seit kurzem das Informationsangebot der DSH und wird ständig erweitert.

Gedruckte Informationen rund um Vergiftungsrisiken für Kinder enthält die kostenlose Broschüre „Achtung! Giftig! Vergiftungsunfälle bei Kindern“: https://das-sichere-haus.de/broschueren/kinder/cache/nc/,

die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und der DSH gemeinsam herausgegeben wird.

 

DSH

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen