Neue Treppe führt vom Murhardpark zur Grimmwelt in Kassel – Historischer Brunnen auf dem Weinberg saniert

 

 

Rechtzeitig vor der Eröffnung der documenta sind im Weinberg-Areal in Kassel die neue Treppe im Murhardpark sowie der sanierte Brunnen im Henschelgarten fertiggestellt worden. Die neue Treppe im Murhardpark liegt unmittelbar an der Weinbergstraße genau gegenüber dem Haupteingang der Grimmwelt und ermöglicht den direkten Zugang vom Park in das Ausstellungshaus zum Leben und Werk der Brüder Grimm. „Mit der Treppe besteht nun eine weitere, attraktive Fußweg-Verbindung von der Grimmwelt durch den von altem Baumbestand geprägten Murhardpark in Richtung Brüder-Grimm-Platz und die Innenstadt“, erläutert Kassels Stadtbaurat Christof Nolda.

 

Die mit versetzten Natursteinstufen in den Hang integrierte Treppe weist auch Sitzblöcke auf, die zum Verweilen auf der nach Süden ausgerichteten Fläche einladen. Der weiter westlich, im Bereich zwischen Grimmwelt und Museum für Sepulkralkultur  gelegene Zugang in den Murhardpark wurde mit Natursteinpflaster befestigt. Dadurch ist es für mobilitätseingeschränkte Menschen leichter möglich, die geneigte Fläche zu überqueren. Diese Maßnahme wurde in Abstimmung mit dem Behindertenbeirat der Stadt Kassel kurzfristig umgesetzt.

 

Wasser plätschert wieder in historischem Brunnen

 

Die im Volksmund „Dornröschentreppe und Froschkönigbrunnen“ genannte historische Brunnenanlage südlich der Grimmwelt konnte nun nach Jahrzehnten endlich saniert werden. Möglich wurde dies durch eine großzügige Spende der SV Sparkassen Versicherung Brandkasse Kassel und Unterstützung des Freundeskreises Historischer Weinberg Kassel e.V.. Mit Hilfe der Spenden wurden die Geländer und weitere Metallarbeiten finanziert.  Tatkräftig unterstützt hat das Projekt eine Arbeitsgruppe der Kommunalen Arbeitsförderung, die Pflaster- und Maurerarbeiten erledigt haben.

 

Zum ersten Mal seit der Zerstörung der Henschel-Villa und des Gartens während des  Zweiten Weltkriegs wurde die aus Sandstein geformte Brunnenkrone aufgesetzt. Jetzt plätschert wieder Wasser auf den drei Ebenen des begehbaren Brunnes.

 

Seit Jahren nur eingeschränkt begehbar war die zentrale Treppenanlage, die aber von großer Bedeutung für die Zugänglichkeit der Weinberg-Terrassen ist. Die Treppe wurde nun ebenfalls saniert und ist rechtzeitig zur documenta wieder uneingeschränkt begehbar. Hierfür mussten die Stufen aufgenommen und teilweise ersetzt sowie die undicht gewordenen Beläge der Podeste komplett erneuert werden. Kompliziert war hierbei die Ertüchtigung der historischen Geländer, die zu niedrig und nicht mehr standsicher waren. Um das historische Erscheinungsbild zu erhalten wurde deshalb ein neuer Handlauf vor die alten, wundervoll verzierten Geländer gesetzt.

„Die behutsam und Schritt für Schritt fortgesetzte Sanierung des Weinberg-Areals zeigt, dass sich historische und zeitgenössische Gestaltungselemente ideal ergänzen können, so dass qualitativ hochwertige, neue Freiräume entstehen“,  erklärt Stadtbaurat Christof Nolda.

Mit der Sanierung dieser Gartendetails sind die Maßnahmen im Umfeld der Grimmwelt nun abgeschlossen. Nach der documenta sollen weitere Wege im Weinberg-Areal saniert werden. Langfristiges Ziel ist es, die mehr als 100 Meter lange Pergola und die Substruktionsbögen entlang der Frankfurter Straße zu sanieren.

 

Weitere Informationen zum Weinberg-Areal und der Grimmwelt finden Sie auf den städtischen Internetseiten unter

 

Weinberg-Terrassen: http://www.kassel.de/kultur/sehenswuerdigkeiten/sehenswuerdigkeiten/23125/index.html

 

Grimmwelt: http://www.kassel.de/kultur/sehenswuerdigkeiten/Innenstadt/01911/index.html

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen

Kommentar verfassen