„Saitenspiele“ bei den Arolser Barock-Festspielen 2017

Festspiele feiern Jubilare Telemann und Monteverdi

Mit der Vorstellung des Programmbuchs eröffnet der Magistrat die „heiße Phase“ der Vorbereitungen der Arolser Barock-Festspiele. Unter dem Motto „Saitenspiele“ bringen die Festspiele in der Zeit vom 14. bis 18. Juni 2017 bekannte sowie fast vergessene Saiteninstrumente der Barockzeit zum Klingen – und die Musik, die für Violine, Viola, Viola da spalla und Viola da gamba oder auch für osteuropäische Instrumente wie Zigeunerfidel oder Cymbalom komponiert wurde.

AUSTRIA/Sergey Malov © Julia Wesely – bei jeglicher Veröffentlichung wird um Nennung der Bildautorin gebeten!

Im Jubiläumsjahr von Monteverdi und Telemann feiern die Festspiele die beiden großen Jubilare des Jahres 2017, deren Werke die Barockzeit flankieren. Ein Meilenstein der Musikgeschichte ist Monteverdis berühmte Marienvesper mit Ensemble, Chor und Gesangssolisten, die vom Ensemble l’arte del mondo unter der Leitung des Countertenors Benno Schachtner interpretiert wird; Enrico Onofri, als Starviolinist, Dirigent und langjähriger Konzertmeister des italienischen Ensembles Il Giardino Armonico ein großer Name der Barockszene, wird mit seinem Ensemble Imaginarium frühbarocke Violinmusik von Monteverdis Zeitgenossen spielen. Das Ensemble Il Suonar Parlante wiederum lässt in seinem Telemann-Programm Muttersprachler osteuropäischer Volksmusik zu Wort kommen: Den tschechischen Zigeunerfidler Stano Palúch und den Cymbalom-Virtuosen Marcel Comendant.

Mit der jungen armenischen Barockgeigerin Chouchane Siranossian, der deutschen Barockoboistin Clara Blessing und dem russischen Allround-Talent Sergey Malov betreten im Festival auch die aktuellen „Rising Stars“ die Bühne. Siranossian eröffnet mit der Capella Augustina die Barock-Festspiele mit einem Klassiker der Musikgeschichte – Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Malov wird zusammen mit dem Cembalisten Florian Birsak in einem Recital in der Schlosskapelle gleich auf drei Saiteninstrumenten zu hören sein: Der Violine, Viola und der ungewöhnlichen Viola da spalla.

Die Festspiele wollen aber auch einen besonderen Akzent auf die Jugendförderung setzen. Daher spielen 2017 zum ersten Mal herausragende Preisträger des
Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ der Wertung „Ensemble Alte Musik“. Orchester, Unterstufenchor und Chor der Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen werden unter der Leitung von Rainer W. Böttcher, Jörg Neurath und Steffen Hause, begleitet von einem
Vortrag von Prof. Dr. Friedhelm Brusniak, ein Konzert mit Musik von Georg Philipp Telemann beisteuern.

Die Arolser Barock-Festspiele laden außerdem in diesem Jahr musik- und filmbegeisterte Jugendliche aus der Region zwischen 13 und 21 Jahren zu einem
aufregenden Videowettbewerb ein. Die von einer Jury (bestehend aus Chouchane Siranossian, Dorothee Oberlinger und dem Musikjournalisten Felix Werthschulte) bestimmten Preisträger werden im Rahmen des Eröffnungskonzerts bekannt gegeben.

Traditionsgemäß wird den Besuchern der Festspiele neben den Konzerten wieder ein vielfältiges Rahmenprogramm geboten: Vor dem Eröffnungsfestakt spielen im Hof des Residenzschlosses die Blaskapelle Garde-Grenadiere Altenbeken sowie das Parforcehorn-Bläsercorps Vöhl/Edersee.

Jugend-Sinfonieorchester Bad Arolsen (c) CRS Bad Arolsen

Zu den Highlights während der Festspieltage zählt u.a. auch die Nachtschwärmer- Veranstaltung „Sekt, Frack und Rock’n’Roll“ mit dem erfolgreichen Musik-Comdey-Ensemble Bidla Buh.
Unter dem Motto „Mit dem Bus durch das Waldecker Land auf den Spuren der heimatlichen Geschichte“ führt die Waldecker Spurensuche mit Angelika Sarnowitsch in diesem Jahr nach Nordwaldeck. Zunächst wird der jüngste Stadtteil von Bad Arolsen mit seiner einmaligen „Baugeschichte“ besucht, bevor es dann weiter nach Schloss Rhoden geht.

Das Salonorchester Cappuccino spielt im Garten des Welcome Hotels bei „Café und Musik“ auf. Des Weiteren werden mehrere Führungen durch den historischen Stadtkern von der Gilde 1719 e.V. sowie Führungen durch die Bibliothek Brehm und die Fürstlich Waldecksche Hofbibliothek angeboten.
Zusätzlich bereichern die Führung „Skulpturen“ im Christian Daniel Rauch-Museum sowie die Führung mit Dr. Vera Leuschner zur Ausstellung „Friedrich August von Kaulbach (1850 – 1920) als Zeichner“ mit anschließendem Museumsbuffet das Rahmenprogramm der Festspiele.

_Il_Suonar_Parlante_-_Gipsy_Barock_-_Nachweis_Luis_Montesdeoca

Am Sonntagvormittag gestaltet Kirchenmusikdirektor Jan Knobbe in der Stadtkirche einen musikalischen Gottesdienst. Weiterhin findet ab 11.00 Uhr in der Schloßstraße das „Künstler Open Air“ und ab 13.00 Uhr der verkaufsoffene Sonntag der heimischen Geschäftsleute mit vielen Überraschungen statt. Auch in diesem Jahr organisiert der Elfertreff-Jahrestreffen e.V. wieder sein Porschetreffen auf dem Schlosshof.

 

 

Einige Konzerte sind bereits ausverkauft. Restkarten für die Matinee junger Künstler, das Konzert mit Sergey Malov und Florian Birsak in der Schlosskapelle sowie für das Abschlusskonzert sind noch im Touristik-Service Bad Arolsen, Große Allee 24, 34454 Bad Arolsen, Tel. 05691/801-233 erhältlich.

Das ausführliche Programmbuch der 32. Arolser Barock-Festspiele kann u.a. im
Touristik-Service für 4,00 € erworben werden.

Touristik-Service, Große Allee 24, 34454 Bad Arolsen
 0 56 91 / 801-240,  0 56 91 / 801-238
touristik-service@bad-arolsen.de, www.bad-arolsen.de

Künstlerinformationen BFS 2017

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen