Anschlag auf den BVB – Bus bleibt ungeklärt

image_pdfimage_print

 

BVBDortmund. Rund 24 Stunden nach dem Anschlag auf den BVB Bus musste der BVB im Heimspiel gegen den AS Monaco eine Heimniederlage einstecken. BVB Spieler und Trainer sehen die Ursache der Niederlage überwiegend als reine Kopfsache an. Schmelzer: „Wir sind auch bloß Menschen aber wir fühlen uns von der UEFA als solche nicht akzeptiert!“

Beim Rückspiel soll die Wende geschafft werden. Die Zuversicht ist gegenüber dem vermeintlich leichtesten Gegner in der höchsten europäischen Spielklasse ziemlich hoch.

Gegen die Frankfurter konnte das gestrige Bundesligaspiel mit 3:1 deutlich und verdient gewonnen werden.

Die Hintergründe des Anschlages, bei der zwei Personen verletzt wurden, ist noch immer unklar. Die aufgefundenen Bekennerschreiben konnten bislang nicht viel zur Aufklärung der Tat beitragen. Im Gegenteil sorgten diese doch eher für Verwirrung.

Der eingesetzte Sprengstoff soll aus Bundeswehrbeständen stammen.

Wie dieser in die Hände der Attentäter gelangte ist nicht bekannt.

Am gestrigen Sonntag wurde bekannt, dass Spieler und Betreuer von Borussia Dortmund bei dem Anschlag auf ihren Mannschaftsbus am vergangenen Dienstag nur knapp einer viel größeren Katastrophe entkommen seien.

Es hätte auch Tote und Schwerverletzte geben können, wenn die Splitterbomben nur eine knappe Sekunde früher gezündet worden wären.(ws)

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen