Elf Asylsuchende „schnupperten“ im Arbeitsalltag verschiedener Berufe

image_pdfimage_print
Asylsuchende
Die Teilnehmer des „Refugees Day“ vor der Gemeinschaftsunterkunft gemeinsam mit (v.l.n.r.): Wolfgang Engelmohr vom Landkreis Kassel, Thorsten Pristl von den Wasserwerken, Rathaus-Mitarbeiter Peter Schäfer, zuständig für die Wasserwerke, Bürgermeister Uwe Jäger, ehrenamtlicher Helfer Gerhard Bässe, Sozialpädagogin Maike Oertel und Hausleiterin Farideh Rostam Afshar (Foto: Katharina Schaub | nh)

Lohfelden. Gut kam er an, der erste Lohfeldener „Refugees Day“ am 16. März, der unter der Federführung von Bijan Otmischi, Mitarbeiter des Landkreises Kassel im Bereich Soziales, sowie in enger Zusammenarbeit mit einigen Landreiskommunen stattfand.

„Wir wollten ein Angebot schaffen, um Asylsuchende und Arbeitgeber in der Region zusammenzubringen.

Schnell entstand das Konzept des ‚Refugees Day‘, das an den deutschlandweit bekannten ‚Girls und Boys Day‘ angelehnt ist“, berichtete Wolfgang Engelmohr in Vertretung für den Hauptorganisator Bijan Otmischi.

Wichtig sei, dass nicht über, sondern mit den Geflüchteten gesprochen werde, so Wolfgang Engelmohr.

Durch die Zusammenführung im Arbeitsalltag können die Verständigung verbessert und mögliche Berührungsängste abgebaut werden.

Bauhof Lohfelden, ASB Seniorenwohnheim und Lohfeldener Betriebe dabei

Bei dem sogenannten „Tag der Flüchtlinge“ bekamen elf Asylsuchende aus der Lohfeldener Gemeinschaftsunterkunft die Gelegenheit, in die unterschiedlichsten Berufe hinein zu schnuppern. So lernten die Frauen und Männer den Arbeitsalltag auf dem Bauhof, bei den Gemeindewerken, im ASB Seniorenwohnheim sowie in diversen Lohfeldener Betrieben kennen. Sozialpädagogin Maike Oertel von der Koordinationsstelle „Wir helfen“ begrüßte die Anwesenden gemeinsam mit der Hausleiterin Farideh Rostam Afshar zum Auftakt des „Refugees Day“ vor der Gemeinschaftsunterkunft am Fieseler Werk. Sie bedankte sich bei den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die zum Teil von der ersten Stunde an bei den unterschiedlichsten Aufgaben tatkräftig mitgeholfen hätten. „Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen erfolgreichen Tag mit spannenden Erlebnissen und schönen Begegnungen“, sagte Maike Oertel. Gleichzeitig dankte sie den Lohfeldener Arbeitgebern für ihre Offenheit Bereitschaft, an diesem besonderen Tag teilzunehmen.

Bürgermeister Uwe Jäger: „Mein Dank gilt den Betrieben!“

Bürgermeister der Gemeinde Lohfelden, Uwe Jäger, sagte: „Wir freuen uns sehr darüber, dass der heutige ‚Refugees Day‘ in Lohfelden so gut angenommen wird. Mein Dank gilt den Betrieben, die sich dafür bereit erklärt haben, die Geflüchteten in ihren Arbeitsalltag hinein schnuppern zu lassen, sowie den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern ohne deren Engagement die Vermittlung in die einzelnen Unternehmen nicht so reibungslos von statten gegangen wäre.“ Eine Arbeitsstelle und somit das Verbessern der Sprachkenntnisse seien wichtige Voraussetzung für eine gelungene Integration der Asylsuchenden, die von Anfang an in Lohfelden gefördert worden sei und auch weiterhin angestrebt werde, so der Verwaltungschef abschließend.

„Insbesondere Berufe im Handwerk oder auch technische Berufe sind sehr gefragt bei den Asylsuchenden“, sagte Wolfgang Engelmohr. So stellte Zaker Alimi sein Können für einen Tag bei den Wasserwerken unter Beweis. Wassermeister Thorsten Pristl begleitete den jungen Afghanen während seines Praktikumstages. Die Freude und Dankbarkeit war Zaker Alimi deutlich anzusehen. „Das ist eine gute Gelegenheit, um in diesen Beruf hinein zu schnuppern“, sagte er. Ali Khlel aus dem Irak und Najibullah Muhammadi aus Afghanistan lernten für einen Tag den Arbeitsalltag auf dem Bauhof kennen und stutzten gemeinsam mit den Bauhofmitarbeitern einige Sträucher rund um das Rathaus. „Es war ein spannender Tag und die Männer waren sehr fleißig. Man sollte ihnen eine Chance geben“, sagte Bauhof-Mitarbeiter Günter Mengel. (pm | rs)

Bildunterschriften:

Refugee_01: Die Teilnehmer des „Refugees Day“ vor der Gemeinschaftsunterkunft gemeinsam mit (v.l.n.r.): Wolfgang Engelmohr vom Landkreis Kassel, Thorsten Pristl von den Wasserwerken,  Rathaus-Mitarbeiter Peter Schäfer, zuständig für die Wasserwerke, Bürgermeister Uwe Jäger, ehrenamtlicher Helfer Gerhard Bässe, Sozialpädagogin Maike Oertel und Hausleiterin Farideh Rostam Afshar (Foto: Katharina Schaub | nh)

Refugee_02 Maike Oertel von der Koordinationsstelle „Wir helfen“ (l.) begrüßte die Anwesenden gemeinsam mit der Hausleiterin Farideh Rostam (Foto: Katharina Schaub | nh)

Refugee_03: Schnupperten in den Arbeitsalltag bei der Gemeinde Lohfelden hinein (v.l.n.r.): Ali Khlel, Najibullah Muhammadi und Zaker Alimi gemeinsam mit Thorsten Pristl von den Wasserwerken (Foto: Katharina Schaub | nh)

Refugee_04: Bürgermeister Uwe Jäger bespricht den anstehenden „Refugees Day“ mit (v.l.n.r.): Rathaus-Mitarbeiter Peter Schäfer, ehrenamtlicher Helferin Elsbeth Dürl, Hausleiterin Farideh Rostam Afshar und Wolfgang Engelmohr vom Landkreis Kassel (Foto: Katharina Schaub | nh)

Refugee_05: Ali Khlel (l.) unterstützte für einen Tag die Mitarbeiter des Bauhofes (v.l.n.r.) Carsten Ullrich, Andreas Vogelmann und Günter Mengel tatkräftig beim Schneiden der Sträucher hinter dem Rathaus (Foto: Katharina Schaub | nh)

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen