Huskies gewinnen 5:1 in der Lausitz

image_pdfimage_print

Am heutigen Abend wurde das nunmehr 4. Spiel des Viertelfinales der Kassel Huskies als amtierende Deutsche Meister gegen die Lausitzer Füchse ausgetragen.

In der Best-of-Seven Reihe stand es nunmehr 2:1 für die Huskies.

Das erste Spiel wurde mit 4:1 gewonnen, das zweite gewannen die Lausitzer mit 1:2 und das dritte Spiel, am letzten Sonntag gewann wiederrum die Huskies mit sensationellen 6:1.

Beim heutigen Spiel musste Adriano Carciola (29) in der 3. Minute für 2 Minuten wegen Beinstellens auf die Strafbank.

Auf den Spielstand hatte diese frühe Strafe keinerlei Auswirkung.

Ein kurzes Gerangel vor Kellers (35) Tor, doch Aufatmen, die Huskies befreien sich.

Dann völlig überraschend in der 7.Minute das erste Tor von Steve Hanusch (40) auf Zuspiel von Jens Meilleur (70) und Marco Müller (22).

In der 8. Minute bot sich wiederrum eine gute Gelegenheit für die Huskies und gleich darauf nochmal durch Tiefschlag, beide allerdings konnten nicht verwandelt werden.

Dann die erste Strafe für die Lausitzer.

Elia Ostwald (17) erhält 2 Minuten wegen Stockschlages in der 11. Minute.

In Überzahl verwandelte Phil Hungerecker (94) auf Zuspiel von Derek DeBlois (39) und Toni Ritter (17) das 0:1 zu einem 0:2.

Auch nach diesem Tor zeigten sich die Huskies weiterhin stark präsent vor dem gegnerischen Tor.

Hungerecker probierte es nochmals auf Zuspiel von Pimm aber Maximilian Franzreb (56) hielt.

Dann musste unser Feodor Boiarchinov (8) wegen Stockschlag mal auf die Bank.

Auch eine Unterzahl beeindruckte die Huskies in dieser sehr starken Phase nicht. In Unterzahl verwandelte Toni Ritter (17) auf Zuspiel von Thomas Merl (23) und Marco Müller (22) zum 0:3.

Der Sprecher bei Sprade merkte dazu an:

Die Weißwasseraner spielen derzeit in Überzahl – nicht gut

In Unterzahl – nicht gut

Und 5 gegen 5 auch -nicht gut

 

Das zweite Drittel beginnt und Andre Mücke (13) muss die Bank mal inspizieren wegen Stockschlags.

Das wiederrum nutzten die Huskies eiskalt aus und Toni Ritter (17) verwandelt nach Zuspiel von Derek DeBlois (39) und Phil Hungerecker (94) zum 0:4.

Der Sprecher redet nun von der Vorentscheidung des heutigen Spieles – dem man nun gut beipflichten kann.

Ein drittes Überzahlspiel der Huskies allerdings vergeht torlos.

Dann plötzlich haut Roberto Geiseler (4) ordentlich drauf und zieht einen bösen Schlagschuss auf Keller (35) ab – der hielt.

Dann nochmals Schuss auf Keller (35), der ihn offensichtlich nur noch mit der Maske hielt.

Die Maske musste er anschließend vom Kopf nehmen und erst mal richten.

Die nächsten Strafzeiten: Florian Lüsch (89) wegen Beinstellens, dann rund 6 min Spielzeit, bevor Feodor Boiarchinov (8) wegen Stockschlages auch 2 min raus musste.

Boiarchinov war bereits eine knappe Minute wieder auf dem Eis, als Steve Hanusch (40) wegen Beinstellens ebenfalls mal auf der Bank Platz nehmen musste.

In der 35. Minute dann gab es die erste große Keilerei auf dem Eis.

Toni Ritter (17) bekam dafür 2 min wegen Stockschlages und die beiden Beteiligten an der Keilerei

Braden Pimm (64) und Nick Bruneteau (29) kassierten jeweils 2+2+2+10. Das Spiel wurde also 5:4 weitergespielt.

In Unterzahl zog plötzlich Derek DeBlois (39) auf Zuspiel von Marco Müller (22) allen davon und stürmte allein auf das Tor von Maximilian Franzreb (56) zu, zog ab und versenkte den Puck eiskalt.

Neuer Spielstand damit 0:5.

 

Dann sprachen erstmal wieder die Fäuste. Dominik Bohac (86) kappelte sich mit Feodor Boiarchinov, wofür beide ebenfalls 2+2+2+10 kassierten.

Dies bedeutet, dass Bohac am kommenden Freitag nicht dabei sein wird.

Die nächste Spielphase war geprägt von Strafzeiten.

Derek DeBlois (39) wegen Beinstellens, dann Corey Mapes (28 wegen Stockschlages.

Marco Müller (22) ebenfalls wegen Stockschlagens.

Nach einem Disput von Nick Bruneteau (29) mit dem Trainer Rico Rossi (1) flog ein Bierbecher aufs Eis.

Niemand glaubte mehr daran, doch in der 56 min dann doch noch ein Treffer.

Dennis Swinnen (97) stand günstig und versenkte im Tor von Markus Keller (35) der nun wiederrum kein Shout-Out bekam.

Kurz vor Ende des Spiels versuchte dann Dominik Bohac (86) der sowieso gesperrt ist nochmal Braden Pimm zu reizen, Manu Klinge stellte sich aber dazwischen.

Insgesamt gab es für die Huskies 15 Strafen mit 46 Minuten und für die Füchse 9 Strafen mit 34 Minuten.

Das Spiel wurde übrigens von rund 2103 Fans (rund 50 mitgereiste Huskies Fans) im Stadion und rund 1100 bei Sprade.Tv eingeloggten Zuschauer im Stream geschaut.

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen