Patent- und Schutzrechte für den Mittelstand: überflüssig oder unverzichtbar? Arbeitgeberverband informierte.

image_pdfimage_print

Immenhausen. In Nordhessen gibt es viele kreative Köpfe und eine Vielzahl sehr innovativer Unternehmen; vom Einzelunternehmer bis zum weltweiten Technologieführer. Welchen Stellenwert die Patent- und Schutzrechte für  Erfindungen und Neuentwicklungen hat, darum ging es bei einer Informationsveranstaltung, die vom Arbeitgeberverband HESSENMETALL Nordhessen initiiert wurde und im Haus der sera Group in Immenhausen stattfand.

 

IP-Spezialisten (Intellektuell Property = Geistiges Eigentum) aus namhaften Unternehmen der Region, klein- und mittelständische Unternehmen sowie Startups von der Uni Kassel tauschten sich in Immenhausen intensiv über Strategien im Bereich der Patent- und Schutzrechte aus. Gastgeber Carsten Rahier, geschäftsführender Gesellschafter der sera Group, unterstrich in seiner Begrüßung, dass Nordhessen laut „Innovation Scoreboard“ zu den zehn innovativsten Regionen Europas gehört. In dem Ranking, das im Juli 2016 veröffentlicht wurde, belegt Nordhessen sogar Platz 1 in der Kategorie „Produkt- und Prozessinnovation bei klein- und mittleren Unternehmen“ (von insgesamt 214 europäischen Regionen).

 

Den strategischen Stellenwert einer professionellen Patentbeobachtung erläuterte sera – Entwicklungsleiter Enrico Ertle dem interessierten Publikum. Diese sei insofern unverzichtbar, als man durch die Anzahl der Anmeldungen einen Trend bei technischen Neuentwicklungen ablesen könne. Die Beobachtung der Patentanmeldungen, die das Patentinformationszentrum Kassel (PIZ) im Auftrag von sera durchführt, wird einerseits für die eigenen Patentanmeldungen verwertet. Andererseits gilt es zu verhindern, dass bestehende Patent- und Schutzrechte anderer Unternehmen verletzt werden. sera investiert jährlich 4 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung sowie in Patent- und Schutzrechte. Carsten Rahier misst dem Thema einen hohen Stellenwert zu und sagte pointiert: „Genie ist 1 Prozent Inspiration und 99 Prozent Transpiration.“

 

Frau Dr. Heike Krömker, Geschäftsführerin des Patentinformationszentrums, gab in ihrem Vortrag einen Einblick in die Statistik weltweiter Anmeldungen im konkreten Bereich von sera. Die Analysen einer solchen Statistik helfen den Unternehmen, ihren Stellenwert im Wettbewerb einzuordnen und die Wettbewerber im Auge zu behalten. Für sera werden durch das PIZ monatlich über 230 geschützte Inhalte geprüft und ausgewertet.

 

 Hintergrund sera

Die sera Gruppe ist mit einem Umsatz von über 20 Mio. Euro im Jahr 2015 einer der weltweit führenden Anbieter von Dosier-, Förder- und Kompressorentechnik. Sie hat ihren Hauptsitz in Immenhausen bei Kassel und ist in über 80 Ländern vertreten. Die Unternehmensgruppe beschäftigt weltweit mehr als 220 Mitarbeiter. sera verfügt über eine breite Produktpalette, die weltweit passende Lösungen für alle Anwendungsfälle bietet.

 

Hintergrund Patent-Informationszentrum (PIZ)

Das PIZ als offizieller Partner des Deutschen Patent- und Markenamtes bietet insbesondere Unternehmen, aber auch Wissenschaftlern und Privaterfindern kompetent und schnell Informationen zu gewerblichen Schutzrechten wie Patenten, Marken oder Designs. Es übernimmt damit eine wichtige Funktion bei der Förderung von Marktbearbeitung sowie bei der Forschung und Entwicklung.

Arbeitgeberverband HESSENMETALL Nordhessen

 

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen