Verkehrschaos durch Bombenfund

image_pdfimage_print

Hamburg. Bei Bauarbeiten wurde am Dienstag in Hammerbrook eine Bombe, ein so genannter Zerscheller, eine nicht explodierte, aber aufgerissene Bombe des II: WK, gefunden. Die Fundstelle wurde großräumig abgesperrt, was bis zur Stunde zu erheblichen Verkehrsproblemen führt. Die Baustelle Nagelsweg liegt mitten in der City Süd und zwar für Insider direkt hinter dem gerade eröffneten neuen Großfinanzamt im Sonninkontor, in dem 860 Beschäftigte der Stadt Hamburg arbeiten. Für die beabsichtigte Entschärfung wurde eine Sperrzone von 300 Metern um den Fundort festgelegt und zusätzlich eine Vorwarnzone von 500 Metern eingerichtet. Umliegende Gebäude werden derzeit evakuiert. Nach Abendblatt-Informationen verzögert sich die Entschärfung der Bombe auch, weil die Polizei alle Büroräume in der Sperrzone überprüfen muss. Zudem soll es teilweise schwierig sein, die betroffenen Mitarbeiter zum Verlassen ihrer Büros zu bewegen.

Verkehrsbehinderungen sind allgegenwärtig! So sind die Spalding- und die Nordkanalstraße, die Amsinckstraße, der Nagelsweg und die Hammerbrookstraße voll gesperrt. Auch die Seidenstraße ist zwischen Heidenkampsweg und Amsinckstraße gesperrt.

An der S-Bahn-Station Hammerbrook darf vorläufig nicht mehr ausgestiegen werden. Wahrscheinlich muss der S-Bahn-Verkehr der Linien S3 und S31, sowie der Nah- und Fernverkehr in Richtung Lübeck und Berlin während der bevorstehenden Entschärfung unterbrochen werden. Zusätzlich bestehen Sperrungen auf den Bahnlinien U2, U3 und U4, wegen eines Feuers in einem Technik-Raum der Hochbahn. Die Sperrung wird bis Betriebsschluss aufrechterhalten. Nach ersten Angaben der Feuerwehr handelt es sich beim Fund um Teile einer 1000-Pfund-Bombe. Der Kampfmittelräumdienst geht von einer geschätzten Sprengstoffmenge von etwa 250 Kilogramm aus. Gemäß dem Hamburger Abendblatt bestehe die Gefahr, dass der Zünder ein hochgefährlicher Säurezünder sei. Deshalb ist die Bergung und Entschärfung äußerst kompliziert und gefährlich. Wann diese Arbeiten beginnen und abgeschlossen sein werden das ist derzeit noch unklar. (ws)

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen