Windkraft für die Stadt

image_pdfimage_print

Bad Arolsen. Eine der 6 in Mengeringhausen befindlichen Windkraftanlagen wird die Stadt Bad Arolsen jetzt selbst übernehmen. In der Vergangenheit wurde auch die Möglichkeit geprüft eine private Betreibergesellschaft für und mit Bürgern zu gründen und die Investition von Bürgern zu deren privaten Nutzen in eine der 6 Anlagen fließen zu lassen. Die Art und Weise, wie dies geschehen könne und ob überhaupt, das blieb lange Zeit unausgesprochen. Jetzt hat die Bad Arolser Stadtverordnetenversammlung eine Entscheidung getroffen, die die komplette Übernahme einer Windkraftanlage durch die Stadt Bad Arolsen vorsieht. Damit geht die Stadt fristgemäß in die vor Planungsbeginn ausgehandelte Option einer finanziellen Beteiligung ein. In den letzten Wochen ließen die Stadtväter diese Option durch externe Experten prüfen. Jürgen van der Horst stellte klar, dass keine Windmühle direkt gekauft werde, sondern es werde eine GmbH und Co. KG gekauft. Die Käuferin wäre eine noch zu gründende Bad Arolser Wind GmbH. Diese GmbH wird die Gesellschafter Darlehen der wpd in Höhe von 685.000 € ablösen und die derzeit laufenden Kredite in Höhe von 4 Millionen € übernehmen. Die zu erwartenden Einnahmen werden in den ersten Jahren hauptsächlich dazu verwandt die Kredite zu tilgen und die auflaufenden Zinszahlungen zu leisten. Allgemein wurde das kluge und überlegte Vorgehen des Bürgermeisters gelobt. Gerd Frese (CDU) betonte, dass jetzt alle Bürger der Stadt profitieren würden! Ähnlich argumentierten auch Eberhard Eckhardt (SPD) und Torsten Reiter (FWG/OL) Reuter sagte: Besser mache es die Stadt allemal, als irgendwelche Investoren von außerhalb. (ws)

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen