Flughafen Calden – Einsturzgefahr?

image_pdfimage_print

kassel-caldenKassel-Calden. Der Flughafen Kassel- Calden kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen. Nach einem kleinen Hoffnungsschimmer in den vergangenen Tagen, dass es doch im nächsten Jahr Flugbewegungen geben soll, kommt jetzt zur Unzeit die Hiobsbotschaft, das es Probleme mit der Dachkonstruktion gäbe. Die betroffenen Leimbinder sind durch Metallstützen gesichert wurden. Die Flughafensprecherin Natascha Zemmin betonte, dass es zu keiner Zeit eine wirkliche Gefährdung der Halle oder gar von Personen gegeben habe. Dennoch habe man die Schäden sehr ernst genommen und in Abstimmung der Bauaufsichtsbehörde die Bauwerkssicherungsmaßnahmen eingeleitet. Die Ursachenforschung ist noch nicht abgeschlossen. Deshalb kann im Moment auch keine seriöse Aussage über die erforderlichen Reparaturmaßnahmen und deren Kosten getroffen werden. Es deutet vieles auf einen Herstellerfehler hin. Nach meiner Ansicht handelt es sich deshalb um einen klassischen Garantiefall, der direkt den Bauausführenden trifft. Die Gefahr, dass hier noch einmal der Steuerzahler zur Kasse gebeten wird, besteht im Moment nicht. Nach dem was mir bekannt ist, sind an der Holzbinderkonstruktion Risse aufgetreten, die in Breite und Tiefe nicht mit normalen Schwundrissen, infolge Trocknung des Holzes, begründbar werden können. Eine Entleimung der Holzbinder in Kombination mit Schwundrissen halte ich für möglich. Das müssen jedoch Sachverständige vor Ort klären und dann geeignete Maßnahmen zur nachhaltigen Bauwerkssicherung und Reparatur festlegen. Um zur Ausgangsfrage zurückzukommen es bestand und besteht zu keiner Zeit eine akute Einsturzgefahr! (ws)

NordHessen-Journal Nachrichten und Berichte von NordHessen für NordHessen